1979099

Chinesische Regierung verbannt Apple-Geräte

06.08.2014 | 17:48 Uhr |

Die Mitarbeiter von chinesischen Regierungseinrichtungen und Behörden dürfen künftig keine iPads und Macbooks mehr benutzen.

In China dürfen ab sofort keine iPad-Tablets und Macbooks mehr von Staatsgeldern gekauft werden, um sie beispielsweise in Regierungseinrichtungen oder Behörden zu nutzen. Das will die Nachrichtenagentur Bloomberg von Regierungsmitarbeitern erfahren haben. Der Grund für die Streichung seien den Angaben zufolge Sicherheitsbedenken.

Insgesamt zehn Apple-Produkte - darunter das Macbook Air, das Macbook Pro, das iPad und das iPad Mini – seien von der offiziellen Beschaffungsliste der chinesischen Regierung gestrichen worden. Verantwortlich für die Liste und die Streichung der Apple-Produkte seien das Finanzministerium und die Kommission für Entwicklung und Reformen.

Im sich zuspitzenden Konflikt zwischen den USA und China, die sich gegenseitig Hacker-Angriffe und Cyber-Spionage vorwerfen, gerieten in den vergangenen Monaten bereits andere Unternehmen unter die Räder. Während Microsoft bereits eine große Bestellung von energieeffizienten Computern gestrichen wurden und China von der Nutzung von Antiviren-Software von Symantec und Kaspersky abrät, ist Apple nun der letzte Konzern, der die Spannungen zu spüren bekommt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1979099