1463069

Intel bleibt Nummer Eins der Chip-Industrie

30.03.2010 | 11:36 Uhr |

Intel ist weiterhin der größte Chiphersteller. Das Unternehmen profitiert von den hohen Absatzzahlen von PCs. Insgesamt ist der Halbleitermarkt 2009 allerdings erneut geschrumpft.

Intel Xeon 5500
Vergrößern Intel Xeon 5500
© Intel

Im 18ten Jahr in Folge war Intel 2009 der weltgrößte Chip-Hersteller, legen die Marktforscher von Gartner in ihrer Analyse zum Chip-Markt 2009 dar. Dabei hat Intel sogar noch an Marktanteilen hinzugewonnen und führt die Liste nun mit einem Anteil von 14,6 Prozent an, 2008 waren es noch 13,6 Prozent. Intels Jahresumsatz betrug 33,3 Milliarden US-Dollar. Grund dafür seien starke PC-Verkäufe gewesen, steht im Semiconductor DQ Report von Gartner.

Insgesamt sei der Chip-Markt wegen der Rezession im vergangenen Jahr jedoch um 10,5 Prozent oder 28,6 Milliarden US-Dollar auf ein Gesamtvolumen von 228,4 Milliarden US-Dollar gesunken. Erstmals in seiner Geschichte musste der Halbleitermarkt im zweiten Jahr in Folge einen Rückgang verkraften.

Lediglich die beiden südkoreanischen Hersteller von Speicherchips Samsung und Hynix konnten aufgrund der Erholung in ihrem Marktsegment an Umsätzen zulegen. Samsung erzielte 17,7 Milliarden US-Dollar Umsatz (2008: 17,4 Milliarden US-Dollar) und hält damit als zweitgrößter Chip-Hersteller einen Marktanteil von 7,7 Prozent. Hynix legte von 6.01 Milliarden US-Dollar auf 6,04 Milliarden US-Dollar zu, insgesamt steht das Unternehmen mit einem Anteil von 2,6 Prozent auf Platz neun.

Hinter Intel und Samsung stehen Toshiba, Texas Instruments und STMicroelectronics auf den weiteren Plätzen in den Top Five.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1463069