1460235

Cingular: Apple bringt weitere Handys

16.01.2007 | 13:14 Uhr |

Auf der Bühne des Moscone-Centers demonstrierten letzten Dienstag Steve Jobs und Stan Sigman Harmonie zwischen Apple und Cingular, wobei der CEO des Mobilfunkproviders das Publikum beinahe einschläferte.

Macworld-11
Vergrößern Macworld-11

Dass zwischen den beiden Firmen nicht nur Eintracht herrscht, zeigen einige Interviews der letzten Woche, in denen Cingular-Manager erstaunliches über die Zukunft der iPhone-Telefonie verrieten. Angefangen hatte es mit einem Gespräch mit dem Time-Magazine, in dem Jobs einerseits die Zusammenarbeit mit Cingular lobte andererseits sich dafür rühmte dem Provider Grenzen gesetzt zu haben. Mobilfunkcarrier würden normalerweise darauf bestehen, ihre proprietäre Software auf Handys zu installieren, um den Kunden daran hindern, andere Netze zu nutzen. "Da besteht eine gewisse Hybris, sie meinen, alles besser zu wissen. Aber nicht mit uns!" erklärte Jobs. Cingular habe daher seine "üblichen Prozesse" geändert. Ungewöhnlich scharf antwortete Glen Lurie, Vertriebschef bei Cingular, auf Jobs Einlassungen. "Ich glaube nicht, dass wir ihnen etwas gegeben haben, aber wir vieles von ihnen bekommen." Es sei Apples Aufgabe, zu verhindern, das iPhone-Anwender ihre SIM-Karte für andere Netze freischalten könnten. Im Gegenzug gebe Cingualr die Möglichkeit, die Services des Providers zu nutzen. Lurie verriet zudem, dass der Vertrag mit Apple langfristig geschlossen sei. Wie weit die Vereinbarungen gingen, werde man sehen, wenn "schon recht bald" weitere Apple-Telefone auf den Markt kämen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1460235