1023269

Internet-Dienste: Apple könnte Google Konkurrenz machen

19.08.2009 | 17:34 Uhr |

Apple baut ein gigantisches Rechenzentrum in North Carolina an der US-Ostküste. Experten vermuten, dass Apple in Zukunft im großen Stil auf internetbasierte Dienste setzen könnte.

Strato Rechenzentrum Daylight
Vergrößern Strato Rechenzentrum Daylight

Seit bekannt ist, dass Apple an der Ostküste ein großes Rechenzentrum bauen will, rätseln Experten, was das Unternehmen mit einem derart großen Zentrum vorhat. Laut Apple sollen hier Server auf einer Fläche von bis zu 45.000 Quadratmetern stehen. Dies entspricht etwa sechs Fußballfeldern. Rich Miller, Redakteur bei "Data Center Knowledge", hält diese Größenordnung für viel zu groß, um Apples Serverinfrastruktur damit nur zu erweitern. Er kann sich vorstellen, dass noch ganz andere Pläne dahinter stecken.

In einem Interview mit dem Blog "Cult of Mac" berichtet er, dass ein derart großes Rechenzentrum eines der größten der Welt wäre. "Unternehmen, die derart große Zentren bauen, haben meist die größten Ambitionen beim Cloud Computing." Er kann sich vorstellen, dass Apple in Zukunft mehr auf internetbasierte Dienste setzen will. Offiziell soll das neue Rechenzentrum Apples Standort für die Ostküste sein. An der Westküste hat Apples wichtigstes Rechenzentrum eine Fläche von rund 10.000 Quadratmetern, einer laut Miller typischen Größe für derartige Rechenzentren.

Geht es um Unabhängigkeit?

Internetbasierte Dienste wie Google Docs gelten in der IT-Branche als großer Trend. Apple hat mit der Plattform iWork.com und dem neuen Mobile Me , dessen Mail-Oberfläche fast der Desktopversion gleicht, bereits erste Schritte in diese Richtung gemacht. Es wäre jedoch auch möglich, dass Apple mit dem neuen Zentrum in North Carolina lediglich vorhat, die Auslieferung von Daten noch mehr selbst zu übernehmen. Momentan tragen Dienstleister wie Akamai und Limelight einen großen Anteil an dem Datenverkehr, den iTunes und Co. verursachen.

Apple hatte beschlossen, das Rechenzentrum in North Carolina zu bauen, nachdem dort hohe Steuererleichterungen versprochen wurden. Zudem ist Strom dort deutlich günstiger als beispielsweise in Kalifornien. Insgesamt soll das Projekt rund eine Milliarde Dollar kosten. In der Nähe von Apples neuem IT-Zentrum hat Google bereits ein eigenes "Data Center" gebaut.

Info: Cult of Mac

0 Kommentare zu diesem Artikel
1023269