892646

Corel Draw 11 kommt Ende August

02.08.2002 | 11:47 Uhr |

Der kanadische Softwarehersteller setzt konsequent auf Mac-OS X und bringt die neue Fassung gleichzeitig mit der Windows-Version heraus.

München/Macwelt- Wie wir vorletzte Woche berichteten, ist der Softwarehersteller Corel mit seinem Erfolg im Markt für Mac-OS-X-Software bisher alles andere als zufrieden. So hatten die Kanadier zwar ihre Grafikprogramme Corel Draw und Photo Paint, wenn auch weit später als die Windows-Versionen, auf Mac-OS X portiert und die Marke Procreate geschaffen, der große Durchbruch ist aber nicht gelungen. Vor allem professionelle Publisher arbeiteten zudem oft noch mit Mac-OS 8 oder 9.

Ganz auf Mac-OS X setzt Corel nun mit der neuen Corel Graphics Suite. Erstmals erscheint jetzt die Corel Graphics Suite 11 gleichzeitig für Mac-OS X und Windows XP, die Programme laufen nur unter Mac-OS X, das klassische Mac-OS wird nicht unterstützt. Im Unterschied zur Windowsversion unterstützt die Mac-Version kein Visual-Basic und es gibt keine Mac-Version für das Screenshot-Program Capturer. Die ab Ende August für 600 Euro erhältliche Suite besteht aus dem Grafikprogramm Corel Draw 11, dem Flash-Programm R.A.V.E 2 und der Bildbearbeitungssoftware Photo-Paint 11.

Neu in Corel Draw
Zu den wichtigsten neuen Funktionen gehört, dass das Programmpaket erstmals die so genannten Symbole unterstützt. Selbst gestalte Objekte innerhalb einer Zeichnung kann der Grafiker zu Symbolen erklären und beliebig oft wieder verwenden. Auch das Format SVG, der Open-Source-Konkurrent von Flash, wird unterstützt. Live-Effekt, also Feedback bei Aktionen soll die Gestaltung unterstützen. Zu den neuen Funktionen gehören unter anderem die Pinselwerkzeuge Aufrauen und Verwischen, die besonders der Kurvenbearbeitung dienen sollen. Formen erstellen die Hilfsmittel 3-Punkt-Ellipse, 3-Punkt-Rechteck und 3-Punkt-Kurve schneller als gewohnt. Die Funktion Polyline dient speziell der Gestaltung von Kurven und Linien. Auch die Oberfläche hat Corel überarbeitet. Ein Benutzer kann sich seinen Arbeitsbereich nun besser individuell anpassen.

Neu in Photo-Paint


Die Bildbearbeitung Photo Paint, die etwa auch zum Lieferumfang von Apples Final Cut gehört, bekommt neue Werkzeuge und Möglichkeiten. Komplexe Objekte maskiert ein neues Werkzeug namens Ausschnitt, für Web-Grafiker gibt es ein Slicing-Werkzeug und die Möglichkeit Rollover-Grafiken zu erzeugen. An Photographen richtet sich eine neues Werkzeug zum Entfernen roter Augen, die Funktion für die Erstellung von Panoramabilder haben die Entwickler weiter ausgebaut. Auch die mitgelieferten Effekte wurden um 100 zusätzliche Filter erweitert sowie unter anderem auch die Kompatibilität mit Photoshop verbessert.

Neu in R.A.V.E.


Das Animationswerkzeug R.A.V.E. bekommt iene Live-Funktion, unterstützt nun auch Symbole, was den Zusatzeffekt hat, dass die Dateigrößen kleiner werden. Eine neue Tweening-Funktion, das automatische Einfügen von Zwischenbildern, erleichtert die Erstellung von Animationen. Neue Filter und neue Interaktivitätsmöglichkeiten bauen das Funktionsspektrum weiter aus.
Kunden, die Corels Suite nach dem 1. Juli erworben haben erhalten das Upgrade auf Version 11 kostenlos.
Stephan Wiesend
Info: Corel Internet www.corel.de

0 Kommentare zu diesem Artikel
892646