870430

Creative braucht Zeit

10.01.2000 | 00:00 Uhr |

Viel zu sehen gab es nicht, auf dem Stand von Creative, dem PC-Marktführer für Soundkarten. Laut Unternehmenssprecher Hector Marinez sollen die ersten Produkte für die Mac-Plattform in den nächsten Monaten auf den Markt kommen. Die Soundkarte Sound Blaster Live soll sogar erst in rund elf Monaten erhältlich sein. Die deutschen Versionen dürften weitere fünf bis acht Wochen auf sich warten lassen. Creatives Entscheidung, nun auch Produkte für die Mac-Plattform anzubieten, sei, so Marinez gegenüber Macwelt, eine logische Konsequenz gewesen, als man vor einem Jahr von der ISA-Busarchitektur auf PCI umgestiegen sei. Zum Jahresende sollen die 4-Kanal-Karten auf den Markt kommen und vor allem im Spielebereich für Furore sorgen. Spieler können nun nicht nur Sound von vorne, sondern auch von hinten hören. Für Musik-Fans will Creative ebenfalls für den besonderen Hörgenuss sorgen. Die PCI-Karte Sound Blaster Live! soll das heimische Zimmer auf Knopfdruck in eine Konzerthalle verwandeln können. Entsprechende akustische Raffinessen sind für diese Illusion verantwortlich.

Im Februar will Creative mit der Auslieferung des portablen MP3-Players Nomad II beginnen. Das Produkt hat die Grösse eines Walkmans und erlaubt sechs bis acht Stunden MP3-Sound. Wem das MP3-Protokoll nicht genug ist, der kann Nomad II auch als Radio, Voice-Rekorder oder Windows-Media-Player einsetzen. Via Software-Update sollen später weitere Protokolle für das Abspielgerät erhältlich sein. Der MP3-Player lässt sich via USB an einen Mac anschlie¼en. Unklar ist jedoch, welche Software dem Produkt künftig beiliegen soll. Die Entscheidung soll in den nächsten Wochen fallen. Ob dann jedoch der Liefertermin gehalten werden kann, ist fraglich. Fest stehen jedoch bereits die Preise für das Produkt: Der Player mit 32 MB Speicher soll 299 und mit 64 MB Speicher 399 US-Dollar kosten.

Die Videokamera Video Blaster WebCam Go lässt sich ebenfalls via USB an einen Mac anschlie¼en und soll sich vor allem für Web-Chats und Videokonferenzen eignen. Die WebCam kann darüber hinaus als Low-cost-Digitalcamera eingesetzt werden und speichert bis zu 90 Bilder in einer Auflösung von 640 mal 480 Bildpunkten. Das Produkt soll Ende Februar für 150 US-Dollar in den USA und zwei bis drei Monate später in Europa erhältlich sein. mst

0 Kommentare zu diesem Artikel
870430