927056

Cyberwar in Pjöngjang

04.10.2004 | 10:27 Uhr |

Nordkoreas Militär setzt nach südkoreanischen Angaben Hunderte von Hackern speziell für Attacken auf Computernetze in den USA, Südkorea und Japan ein.

Außer Angriffen auf Computer sei es eine ihrer wichtigsten Aufgaben, an Geheiminformationen zu gelangen, zitierte am Montag die nationale Nachrichtenagentur Yonhap aus einem Bericht des Verteidigungsministeriums in Seoul an das Parlament. Bis zu 600 Hacker seien zu diesem Zweck in fünfjährigen Sonderkursen an Universitäten ausgebildet worden. Die nachrichtendienstlichen Aktivitäten des kommunistischen Landes hätten mittlerweile «das Niveau entwickelter Länder» erreicht.
Bereits im Mai hatten südkoreanische Medien unter Berufung auf Sicherheitsbeamte über die Existenz von nordkoreanischen Hackereinheiten berichtet, die angeblich auf direkte Anweisungen von Machthaber Kim Jong Il arbeiten. Damals hieß es, Ziel der Angriffe nordkoreanischer Spezialisten seien insbesondere die Computersysteme von Behörden und Forschungsinstituten in Südkorea.

0 Kommentare zu diesem Artikel
927056