968222

DRM-Freiheit: Apple verhandelt mit allen Musiklabels

23.04.2007 | 10:42 Uhr |

In den nächsten Monaten wird Apple wieder mit den großen Musikanbietern verhandeln.

Das meldet eine Nachrichtenagentur . Voraussichtlich wird der iTunes-Anbieter versuchen, mehrere in der Vergangenheit von Kunden, Verbraucherschützern und der Politik kritisierte Einschränkungen im iTunes Store zu lockern. Dazu soll auch der Kopierschutz gehören, der das Abspielen im iTS gekaufter Musik auf Playern von Drittanbietern verhindert.

Vor wenigen Wochen erst haben Apple und EMI gemeinsam angekündigt, Musiktitel des Plattenlabels ab Mai ohne DRM-Schutz anzubieten. Übrig bleiben Universal, Sony BMG und Bertelsmann - falls Universal folgt, müssten auch die anderen folgen, so ein Branchenkenner. Zudem befinden sich derzeit alle vier großen Labels im Visier der Europäischen Komission, die ihnen vorwirft, gegen europäische Handelsbestimmungen zu verstoßen. In den verschiedenen europäischen Ländern müssen Konsumenten in jeweils eigenen Stores unterschiedliche Preise bezahlen. Die Musikanbieter selbst dürften sich insbesondere mit einer immer wiederkehrenden Forderung an Apple wenden: Sie wollen bereit seit langem, dass der Einheitspreis von 9,99 Euro (in Deutschland) fällt und der iTunes Store neue Alben teurer, ältere aber zu niedrigen Preisen anbietet. Außerhalb des Online-Musikgeschäfts ist diese Praxis üblich.

0 Kommentare zu diesem Artikel
968222