924000

DVD-Rezension: 25000 Meisterwerke

12.07.2004 | 12:24 Uhr |

Die DVD des "Yorck Project" verspricht Bilder zum Anschauen und Ausdrucken - und enttäuscht auf dem Mac.

Gemälde, Zeichnungen und Grafiken aus den Jahrtausenden finden sich sowohl als kleinere und größere Vorschau wie als Druck fähige Bilder in guter JPEG-Qualität auf der DVD. Für die Installation auf die Festplatte sollte man sich freilich viel Zeit nehmen, sie geht in unserem Test auf zwei verschiedenen Macs nur sehr schleppend vor sich, im Gegensatz zum Prozedere auf einem Windows-PC, mit dem wir die Hybrid-DVD ebenfalls testen. Dort ist das in wenigen Minuten erledigt. Dazu kommt, dass das Programm mit dem eigenständigen "Yorck-Browser" sich nur unter dem klassischen Mac-OS aufspielen und betreiben lässt. Folglich muss man auf lieb gewordene Features des aktuellen Mac-OS X verzichten. Zumal die direkte Übernahme einer Kopie unter Mac-OS nicht funktioniert. Erst wenn eine Großansicht von der DVD auf die Festplatte gespeichert ist - ebenfalls nur im JPEG-Format - können wir sie endlich in eine Bild- oder Textverarbeitung übernehmen. Mit dem erläuternden - freilich bereits auf den Mac kopierten - Text zu einem Bild klappt das dagegen anstandslos. Erstaunlicherweise funktioniert unter Windows XP auch die Copy-and-Paste-Übernahme eines Bildes ohne vorheriges Speichern direkt. Damit aber noch nicht genug der Enttäuschungen auf dem Mac. Während die Windows-Version - die als zusätzliche Software die Digitale Bibliothek enthält - in einer Tabelle sämtliche Namen und Werke vollständig bietet, die durch Buchstaben-Eingabe im Index dann leicht und schnell aufzufinden sind, unterteilt die Mac-Variante die Liste in vier Unterabschnitte, was zusätzliches Klicken und Einlesen erforderlich macht. Umständlich!

Mac-Version ohne Bildbearbeitung und Schnellvorschau

Verschmerzen lässt sich als Macianer gerade noch, dass die Windows-Version eine wenn auch bescheidene Bildbearbeitung mit einigen Filtern wie Weichzeichnen, Schärfen, Graustufen oder Farbmodi mitliefert. Die Funktion, im Spaltenüberblick eine kleine Vorschau in "Briefmarkengröße" eines Gemäldes zu sehen, sobald man mit der Maus über das kleine Symbol neben der Bildbezeichnung fährt, hätte man dagegen auf dem Mac ebenfalls gern. Hier gelingt das nur durch den Wechsel in die Briefmarken-Übersicht (Thumbnails). Da das Programm ohnehin sehr Ressourcen hungrig ist, führt jede zusätzliche Aktion nicht zur Verbesserung der Performance beim Bild betrachten.
Positiv ist zu vermerken, dass die Informationen zu den einzelnen Bildern, Zeichnungen und Grafiken recht detailliert sind mit Nennung des Künstlers selbstverständlich, dem Entstehungsdatum und weiteren belangreichen Einzelheiten. Die Bilder dürfen für den privaten Gebrauch kopiert und ausgedruckt werden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
924000