983757

Da fehlt noch was beim iPhone

10.01.2008 | 13:03 Uhr |

Rund ein halbes Jahr nach Markteinführung des iPhone halten die Redakteure der Macworld fest, was dem Apple-Handy ihrer Meinung nach noch fehlt.

Ganz oben auf Ihrer Wunsch-Liste steht die Unterstützung von GPS. Dicht gefolgt von einem UMTS-Chip. Denn, wie gut die EDGE-Abdeckung je nach Land auch sein mag, an die Geschwindigkeit von UMTS reicht der derzeitige Standard nicht heran. Die Redakteure weisen zudem darauf hin, dass UMTS für den geplanten Verkaufsstart in Asien ein Muss ist: Japanische Netze setzen einen 3G-Standard voraus. Die offizielle Erklärung von Apple, ein UMTS-Chip verbrauche zu viel Strom, gilt für die Macworld nicht mehr. Aktuelle Chips würden mittlerweile stromsparend genug arbeiten.

Weiter fordern die Redakteure ein verbessertes Nutzerinterface, das Copy-And-Paste unterstützt, und mehr Funktionen für das mobile Apple Mail. Auch Alarmtöne für Termine sollte man individuell wählen können, fordert die Macworld – Und selbst Besitzer eines iPod Touch dürften diese Forderung unterschreiben.

Schließlich verlangen die Redakteure mehr Funktionen, die ein herkömmlicher PDA mitbringt, sowie die Unterstützung von Flash-Seiten. Zu viele Seiten setzen mittlerweile einen Flash-Player voraus, als dass Apple das Problem ignorieren könnte.

Wann wird Apple die Mängel abstellen? Mit einer zweiten Generation des Handys oder mit zukünftigen Firmware-Updates. Und dann, so die Redakteure, gibt es ab Februar noch das iPhone Entwickler-Kit. Wo Apple keine Lösung anbietet, könnten andere Entwickler in die Bresche springen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
983757