1051082

Glos dämpft Hoffnungen

27.04.2007 | 15:04 Uhr

Die Verbraucher können sich nur wenig Hoffnung machen, schon in den Sommerferien günstiger mit dem Handy im EU-Ausland zu telefonieren.

"Es scheint so zu sein, als ob wir bei so niedrigen Gebühren, wie sie vom Europäischen Parlament gefordert werden, keine rasche Zustimmung von 27 Regierungen bekommen", sagte der amtierende EU-Ratspräsident und Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) am Freitag auf dem Treffen der EU-Wettbewerbsminister in Würzburg.

EU-Parlament und Kommission fordern eine Absenkung der Gebühren auf höchstens 40 Cent netto pro Minute für eigene Handy-Telefonate im Ausland. Für angenommene Gespräche sollen maximal 15 Cent erlaubt sein. Die deutsche Ratspräsidentschaft hat als Kompromiss inzwischen Obergrenzen von 60 und 30 Cent ins Gespräch gebracht.

Glos sagte, er kämpfe dafür, dass "die Verbraucher möglichst rasch niedrigere Roaming-Gebühren bekommen". Nur würden in der EU nicht immer alle Wünsche erfüllt: "Ich habe aus anderen Räten gelernt, wie schwierig es ist, 27 (Länder) unter einen Hut zu bringen." Bislang müssen die Verbraucher im Ausland für Telefonate mit der Heimat tief in die Tasche greifen. Minutenpreise von bis zu drei Euro sind bei den Telekom-Konzernen keine Seltenheit. (dpa/tc)

0 Kommentare zu diesem Artikel
1051082