991831

Das WWW wird 15

30.04.2008 | 10:58 Uhr |

Vor exakt 15 Jahren ging das World Wide Web online. Am 30. April 1993 veröffentlichte Tim Berners-Lee die Technik, die einmal die Grundlage des World Wide Webs werden sollte. 15 Jahre HTML und Webbrowser.

1993 war ein bewegtes Jahr. Es lag mitten in der Zeit der Perestrojka, der europäische Kontinent veränderte sein Gesicht drastisch. Russland hatte mit Boris Jelzin seinen ersten Präsidenten bekommen, aus der Tschechoslowakei wurden zwei unabhängige Staaten und Jugoslawien lag im Bürgerkrieg. Nicht nur die politische Landschaft veränderte sich. Am 30.04.1993 sollte der junge Forscher Tim Berners-Lee eine Handvoll Protokolle veröffentlichen, die die Welt verändern würden.

Die Grundlagen des WWW

Damit brachte Berners-Lee das an die Öffentlichkeit, was er zusammen mit Kollegen am Genfer Kernfoschungszentrum CERN seit 1989 entwickelt hatte: das World Wide Web. Man hatte eine Technik gesucht, mit der man Informationen zwischen miteinander vernetzten Rechnern besser austauschen konnte. Tim Berners-Lee entwickelte die drei grundlegenden Standards, die das Web bis heute zusammenhalten:

Das http-Protokoll (Hypertext Transfer Protocol) sorgt dafür, dass Computer Webseiten von einem Server abrufen können. Das Kürzel http steht heute noch vor jeder Internetadresse.

Die URL (Uniform Resource Locator) ist ein eindeutiger Name einer Webseite, wie eine Postadresse. Zusätzlich kann eine URL Daten wie einen Benutzernamen oder Suchabfragen übermitteln.

Die Beschreibungssprache HTML. Sie ist die Grundlage aller Webseitenprogrammierung. HTML ist Hypertext - das heißt: Dokumente können Verknüpfungen zu anderen Dateien enthalten.

Offen und kostenlos

Am 30.04. 1993 stellte Berners-Lee die entwickelten Grundlagen der Öffentlichkeit zur Verfügung. Das schuf die theoretische Möglichkeit für jeden, einen Webserver einzurichten oder zu surfen. Da die Technik offengelegt war und nicht aus proprietären Protokollen bestand, konnte sich jeder die Ergebnisse von Berners-Lees Forschung zu Nutze machen - ohne Lizenzgebühren. Das war der Beginn von etwas, was damals noch nicht abzusehen war. Der Schöpfer des WWW glaubte aber damals schon daran, dass das Internet die Welt verändern könnte. Mit Mosaic gab es im April 1993 auch den ersten grafikfähigen Browser, der mit der Maus bedient wurde.

Das Internet ist erwachsen

Seinem Alter zufolge steckt das Web noch mitten in der Pubertät. In der Realität ist das Internet jedoch schon längst trocken hinter den Ohren, längst erwachsen geworden. Vorbei sind die Zeiten der textdominierten Amateurpages. Das Internet ist Information, Unterhaltung und selbstverständlicher Zeitvertreib für viele Millionen Menschen geworden. Es bringt freie Informationen in Länder ohne Meinungsfreiheit wie Saudi-Arabien, China oder Nordkorea. Es ist Brötchengeber für viele Selbstständige und Angestellte.

Heute ist ein Leben ohne Internet kaum noch denkbar. Zu sehr hat sich das Web in unseren Alltag integriert. Vor 15 Jahren noch wussten aber nur wenige Menschen vom WWW, vom Surfen und von Webbrowsern. Keine Downloads, kein Onlineshopping, keine kostenlosen Nachrichten auf den Computer. Heute sind alleine in Deutschland über 50 Millionen Menschen online. Weltweit sollen es 1,3 Milliarden sein.

Herzlichen Glückwunsch, Internet!

0 Kommentare zu diesem Artikel
991831