2201527

Das erwarten die Nutzer von MacOS

09.06.2016 | 15:15 Uhr |

Je näher die WWDC rückt, desto mehr Gerüchte drehen sich rund um die Betriebssysteme von Apple.

Dass Apple am nächsten Montag ein neues Betriebssystem für den Mac vorstellen wird, ist so gut wie sicher. Denn schließlich hat der Hersteller seit OS X Mountain Lion 10.8 den Produktionszyklus verkürzt und seitdem jedes Jahr eine neue Version gebracht. So wird wohl auch dieses Jahr ablaufen: Bei der WWDC 2016 wird das neue System vorgestellt, gleich im Anschluss bekommen es die Entwickler in die Hände, wenige Wochen später auch die Beta-Tester.

Doch was soll die neue Version mit sich bringen? Je näher die WWDC rückt, desto mehr Wunschlisten erscheinen im Netz, wir haben auch eine eigene erstellt. Was sinnvoll, was weniger sinnvoll erscheint, haben wir unsere Leser auf Facebook gefragt.

Siri am Mac

Seit vorgestern (am 07.06.2016) haben an der Umfrage rund 500 Facebook-Nutzer teilgenommen. Wir haben in den Einstellungen erlaubt, für mehrere Punkte gleichzeitig abzustimmen, aber auch eigene Punkte hinzuzufügen. Ein klarer Gewinner seit dem Start der Umfrage war und ist die Option "Siri am Mac". Dafür haben 169 Nutzer abgestimmt, gut ein Drittel aller, die an der Umfrage teilgenommen haben. Siri wurde bereits 2011 zusammen mit dem iPhone 4S vorgestellt und seitdem gab es immer wieder Gerüchte, Apple bringe die intelligente Assistentin auch auf die anderen Plattformen, vor allem auf den Mac. Doch davor hat sich noch die Apple Watch und seit letztem Herbst auch das Apple TV vorgedrängt. Dass Apple so lange mit der Anpassung an das OS X gewartet hat, könnte daran liegen, dass die Ingenieure rund um Craig Federighi nicht nur eine Kopie des iPhone-Siri haben, sondern der Desktop-Variante noch deutlich mehr Funktionen spendieren wollen. Wenn man sich das jüngste Patent aus dem Hause Apple anschaut, wird deutlich, dass Mac-Siri zu so etwas wie einer alternativen Benutzeroberfläche für das gesamte Betriebssystem mutieren soll und Daten verwalten, einfache Funktionen erledigen aber eben auch suchen und Fragen beantworten soll. Mehr dazu in unserem Artikel " Das soll Siri am Mac können ". Apple gibt auch Hinweise darauf, dass es auf der WWDC-Keynote stark um die Weiterentwicklung von Siri gehen soll: " Das bedeutet die Einladung zur WWDC 2016 ".

Sicherheit per Touch ID

Die Gerüchte, dass Apple iOS und OS X zusammenlegen will, sind längst abgeklungen. Schließlich ist Microsofts Windows 10 nicht unbedingt ein leuchtendes Beispiel für diese Art der Konvergenz. Trotztvieler Unterschiede und Funktionsweisen der Plattform hat Apple aber die eine oder andere Option für die Zusammenarbeit oder den Austausch in die Systeme eingebaut und wird damit fortfahren. Zuletzt war es iCloud Drive – der Wolken-Ordner für den Mac und iOS, der beliebige Daten auf allen angemeldeten Geräten synchronisieren lässt. Der nächste Schritt aus der Sicht unserer Nutzer wäre es, Sicherheitsoptionen wie Touch ID auch für den Mac zu verwenden. Dafür haben bis jetzt 125 Facebook-Nutzer dafür abgestimmt, also rund ein Viertel. Aus Nutzersicht ist der Schritt durchaus logisch und würde auf dem Mac vieles vereinfachen. Denn mit der Touch ID ist Apple ein Spagat zwischen der Benutzerfreundlichkeit und einer passablen Stufe von Sicherheit gelungen. Zwar ist der biometrische Sensor im iPhone noch nicht bombensicher und lässt sich immer wieder hacken. Doch die Einsatzszenarios für solche Hacks sind recht abenteuerlich und aufwendig, als dass sie sich in einem Normalfall lohnen würden. Nutzt jedoch der Mac die Touch ID als die zweite Authentifikationsstufe, lassen sich auch weitere Einsatz-Möglichkeiten denken: Die komplette Passwort-Verwaltung, Anmeldung an diversen Konten und mehr könnte die eingebaute Touch ID übernehmen.

Die gesamte Umfrage kann man hier finden .

0 Kommentare zu diesem Artikel
2201527