1004340

Das neue Macbook Pro

14.10.2008 | 15:50 Uhr |

Immer mehr Fotos des angeblichen Macbook Pro tauchen bei den Gerüchteseiten auf. Insider behaupten, sie wären echt. Was unterscheidet das neue Modell vom aktuellen?

Bild des neuen Macbook Pro (von Gizmodo)
Vergrößern Bild des neuen Macbook Pro (von Gizmodo)
© Apple

Wenn die Bilder authentisch sind, dann erhält das Macbook Pro einen schwarzen Displayrand wie der Alu-iMac. Zudem ist der Bildschirm ein "glossy"-Modell. Die Wahlmöglichkeit zwischen mattem und glänzendem Bildschirm soll laut Gerüchten abgeschafft werden. Besonders bemerkenswert ist das Trackpad. Es ist besonders groß, hat eine Glasoberfläche. Eines fehlt hier: Eine mechanische Taste. Offenbar setzt Apple auf ein Glas-Touchpad, das dem iPhone ähnelt. Multitouch-Unterstützung erscheint sehr wahrscheinlich.

CNet zeigt ein Bild , bei dem das Dock auf dem Touchpad dargestellt wird. Demnach wäre ein Teil des Touchpads selbst ein Display. Dies erscheint jedoch wenig wahrscheinlich und bestätigt sich anhand der übrigen Bilder anderer Seiten nicht. Der Displaydeckel hat dem Anschein nach keinen mechanischen Verschluss mehr, sondern funktioniert magnetisch. Es gibt keine Haken und keine Ösen, eine Mulde im unteren Gehäuseteil ersetzt den Knopf der Mechanik.

Die Tastatur ist jetzt schwarz und ist ins Gehäuse eingelassen wir beim Macbook. Äußerlich nähert sich das Macbook Pro dem Macbook Air: Die Gehäusekanten laufen spitzer zu, verjüngen sich zu den Rändern hin ein wenig. Es gibt keinen Plastikrand mehr, das Gehäuse besteht vollständig aus Aluminium. Laut eines Bildes von Apple China besteht das Gehäuse jetzt aus drei Teilen. Eine ausziehbare Klappe enthält den Akku und soll womöglich auch den Festplattentausch erleichtern.

Die Technik

Das neue Macbook Pro soll laut Apple Insider und Engadget gleich zwei separate Grafikchips verbaut NVidia 9400M und 9600M GT) haben. Ein schwachbrüstiger, integrierter Grafikchip soll die Alltagsaufgaben übernehmen und dabei möglichst wenig Strom verbrauchen. Ein weiterer, diskreter Grafikchip übernimmt hingegen die anspruchsvollen Aufgaben. Diese Hybrid-Technik gibt es bereits bei anderen Herstellern. Die Quellen der Gerüchteseiten versprechen, dass Apple am Akku geschraubt hat.

Schlechte Nachrichten für Interessenten des 17-Zoll-Modells: Dieses soll zunächst bis auf eine größere Festplatte und mehr Speicher unverändert bleiben und wird laut Engadget und Jon Gruber erst später aktualisiert. Laut John Gruber wird das Macbook Pro mit 2,4 und 2,53 GHz getaktet sein. Andere Quellen sprechen von bis zu 2,8 GHz. Optional soll es eine SSD-Festplatte mit 128 GB geben.

Das Macbook

Die kleinen Laptops von Apple sollen das identische Aussehen bekommen wie das Macbook Pro. Jon Gruber behauptet, dass es zwei Versionen geben wird: mit 2,0 und 2,4 GHz (alte Version: 2,1 und 2,4 GHz). Das Macbook erhält den integrierten Grafikchip NVidia 9400M. Die Versionen sollen 160 und 250 GB Speicherplatz haben. Einige Gerüchte versprechen eine LED-Hintergrundbeleuchtung für das Display.

Die Preise

Laut Jon Gruber sollen die Preise für das Macbook Pro identisch bleiben. Das Macbook hingegen soll teurer werden: 1.299 Dollar für die kleinere und 1.499 Dollar für die größere Version. Dies ist ein Preisanstieg von 200 Dollar. Laut John Gruber und Engadget soll das kleine aktuelle Macbook (weiß) jedoch im Programm bleiben und nur noch 999 Dollar kosten (bislang: 1.099 Dollar). Den Gerüchten um ein 800-Dollar-Macbook erteilt Gruber eine Absage.

Die aktuell aufgetauchten Fotos stammen von einem Informanten, der sich 3 JR nennt. Von diesem Insider stammten die authentischen Fotos, die den neuen iPod Nano vorab zeigten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1004340