2070967

Dem iMac steht Aktualisierung womöglich unmittelbar bevor

20.04.2015 | 14:30 Uhr |

Die Lieferzeiten für alle iMacs im Apple Online Store rutschen von 24 Stunden auf 3-5 Tage. Dies könnte auf eine Aktualisierung der beliebten All-in-One-Rechner hindeuten.

Die meisten aktuellen iMac-Modelle hatte Apple zuletzt im Juni 2014 aktualisiert, eine Ausnahme ist der iMac mit Retina 5K Display , den das Unternehmen im Oktober 2014 vorgestellt hatte. Auch wenn eine Aktualisierung der iMacs somit zeitlich überfällig wäre, könnte es allerdings noch bis Juli dauern, bis diese tatsächlich passiert.

Grund dafür ist die aktuelle Intel-Roadmap. Die Broadwell-Prozessoren, die für die iMacs in Frage kommen, sollen erst in den kommenden Wochen veröffentlicht werden. Bis diese dann an Kunden wie Apple ausgeliefert werden, könnte es bis Juli oder eventuell sogar August dauern. Neben einer höheren CPU-Leistung sollen die neuen Broadwell-Chips von Intel auch mit der Iris Pro 6200 GPU ausgeliefert werden, die einen deutlichen Leistungszuwachs im Vergleich zu den aktuellen GPUs verspricht.

Im Endeffekt könnte es sich daher bei den längeren Lieferzeiten auch nur um reguläre Schwankungen bei der Nachfrage und den Produktionskapazitäten handeln. Eine Ankündigung der überarbeiteten iMacs scheint vor der WWDC 2015, die zwischen dem 8. und  12. Juni stattfindet, eher unwahrscheinlich. Sollte Intel die neuen Prozessoren allerdings schon früher liefern können, wäre eine Aktualisierung der iMacs auch ohne eine größere Ankündigung durchaus denkbar. Neben dem iMac ist die Lieferzeit auch beim High-End Macbook Pro mit 15-Zoll-Retina-Display deutlich angestiegen. Apple hatte das kleinere Macbook Pro erst im März renoviert und mit dem Force-Track-Touchpad ausgestattet, dieses fehlt noch im 15-Zöller .

Info: Apple Store

0 Kommentare zu diesem Artikel
2070967