962054

Der Ausblick ins Ungewisse

05.01.2007 | 16:05 Uhr |

Am Dienstag um 18 Uhr deutscher Zeit wird Steve Jobs die Bühne betreten und die Macworld Expo in San Francisco eröffnen. Bis dahin brodeln die Gerüchteküchen auf Hochflamme. Wir fassen zusammen, welche neuen Produkte wahrscheinlich sind.

Das iPhone

Viele Apple-Fans erhoffen sich ein Handy aus Cupertino. Wie die Süddeutsche Zeitung unter Berufung auf Branchenkreise erfahren haben will, soll Steve Jobs das Mobiltelefon in San Francisco vorstellen. Einen Verkaufsstart im Januar erwarten jedoch selbst Optimisten nicht. Im amerikanischen Handel werde das Gerät erst ab Frühjahr 2007 sein, so das Gerücht. In das Produktportfolio von Apple würde ein iPhone gut passen. Eine Produktvorstellung zur Macworld Expo ist ebenso wie der mögliche Produktname nur eins: Höchst ungewiss.

Die Set-Top-Box

Die Set-Top-Box iTV hatte Jobs bereits auf einem Special-Event vergangenen September angekündigt. Ein endgültiges Modell wird zur Macworld Expo erwartet, allerdings gibt es Gerüchte, der Verkaufsstart könnte sich noch etwas hinziehen. Apple-Insider vermutet, die Set-Top-Box werde frühestens Ende Januar erscheinen. Noch unklar ist auch der Name: iTV ist bislang nur der Projektname der Fernsehbox.

Mac-OS X 10.5 Leopard

Erscheinen soll das neue Betriebssystem im Frühjahr 2007. Auf der WWDC 2006 hatte Jobs erste Features von Leopard vorgestellt. Auf der Macworld Expo dürfte der Apple-Chef weitere Einzelheiten des Mac-OS X 10.5 vorstellen. Und nicht zuletzt den genauen Veröffentlichungstermin.

Video iPod

Spekuliert wird über einen Video iPod, der diesen Namen endlich verdient: Mit einem größeren Display, so dass man Filme unterwegs in einer annehmbaren Qualität anschauen kann. Ein Touchscreen könnte zudem das platzraubende Clickwheel ersetzen. Ein aufgerüsteter Video iPod könnte die Marktposition von Apple im MP3-Player-Markt festigen. Ungewiss bleibt, ob Apple bereits zur Macworld Expo ein serienreifes Gerät präsentiert.

Mac Pro mit 8 Kernen

Ein wahrscheinlicher Kandidat für ein Produktupgrade ist Apples High-End-Rechner. Apple-Insider spekuliert, dass es ein neues Modell des Mac Pro mit zwei Clovertown-Prozessoren von Intel geben wird. Dank zweier Vierkern-Chips würde der Mac Pro dann mit insgesamt acht Rechenkernen aufwarten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
962054