975724

Der Roman, der eine iPhone-Rechnung ist

23.08.2007 | 13:52 Uhr |

iPhone-Käufer, die ihr Mobiltelefon in den vergangenen Wochen eifrig genutzt hatten, haben über ihre Telefonrechnung gestaunt. Apples amerikanischer Exklusivpartner AT&T hat nicht nur jeden Anruf, sondern sämtliche Kurznachrichten, E-Mails und Internetzugriffe aufgelistet – auf bis zu 300 Seiten. Jetzt verspricht AT&T Besserung.

Die amerikanische Grafikdesignerin und Bloggerin Justine Ezarik hält den inoffiziellen Rekord in Sachen iPhone-Rechnung. Auf rund 300 Seiten listete der Provider AT&T jede Einwahl des iPhones auf, selbst wenn SMS-Nachrichten oder Internetzugriffe im Paketpreis enthalten waren. Der Papierwust passte indessen nicht mehr in einen Umschlag, AT&T hatte der Designerin die Riesenrechnung in einem Paket geliefert (siehe angehängtes You-Tube-Video).

AT&T: Kürzere Rechnungen für alle Kunden

Der Provider reagiert nunmehr auf die aufgekommene Kritik. iPhone-Kunden würden wie alle Handykunden zukünftig eine verkürzte Form der Telefonrechnung bekommen, teilte AT&T am gestrigen Mittwoch mit. Eine detaillierte Fassung werde es nur noch auf ausdrücklichen Wunsch gegen eine Zahlung von 1,99 US-Dollar geben, sagte Unternehmenssprecher Mark Siegel. Ab 28. September 2007 soll das Rechnungssystem umgestellt sein.

Man arbeite an dem Problem jedoch schon seit längerem. Die Umstellung der Rechnungen habe nichts mit dem Verkaufsstart des iPhones zu tun, sagte der AT&T-Sprecher.

0 Kommentare zu diesem Artikel
975724