1827255

Der richtige Tarif für iPhone 5S und iPhone 5C

17.09.2013 | 13:24 Uhr |

Die Preise für die neuen iPhones hat Apple in ein leicht zu merkendes Schema gepackt. Will man mit dem Smartphone aber auch telefonieren und unterwegs surfen, wird es kompliziert. Unser Überblick zu Tarifen und Tarifmodellen hilft bei der Entscheidung

Das iPhone 5C kostet bei Apple je nach Speicherausstattung 599 und 699 Euro , das iPhone 5S ist in drei Varianten zu 699, 799 und 899 Euro zu haben. Geht man in den Apple Store oder bestellt online direkt beim Hersteller, erwirbt man ein SIM-Lock-freies Smartphone, man kann also beliebige Nano-SIMs in das Gerät stecken und über den Provider der Wahl telefonieren und surfen.

Wer noch keinen Mobilfunkvertrag hat, kann im Apple Store gleich eine Prepaid-Karte von einem der drei großen Provider dazu bestellen. Eine Vertragsbindung entsteht hier nicht, ist das Startguthaben aufgebraucht, kann man die Karte wieder aufladen, einen Laufzeitvertrag abschießen oder den Anbieter wechseln. Mit der neuen Generation des iPhone hat man freie Anbieter- und Taritauswahl, auf die unterschiedlichen LTE-Standards der Provider verstehen sich iPhone 5C und iPhone 5S gleichermaßen.

Kompliziert wird die Angelegenheit, wenn man sich für einen neuen oder verlängerten Mobilfunkvertrag entscheidet. Will man zur neuen iPhone-Generation wechseln, stellt sich die Frage, was mit dem alten Gerät geschehen soll – und ob sich der Wechsel überhaupt lohnt. Providerwechsel sind nicht immer zu empfehlen, hier  sollte man stets die Gesamtkosten im Blick behalten. Wir zeigen das an zwei konkreten Fällen und versuchen, das Tarifdickicht zu lichten.

iPhone 4S – Das ist doch noch gut?

Franz S. aus München hatte vor zwei Jahren im Oktober bei erster Gelegenheit ein iPhone 4S bei der Telekom bestellt und dafür seinen bestehenden Mobilfunkvertrag um zwei weitere Jahre verlängert. Das hatte die Anschaffungskosten deutlich gedrückt, auf unter 300 Euro. Sein iPhone 4S ist heute noch bestens in Schuss und wird auch unter iOS 7 laufen – Apple verkauft die Modellreihe schließlich noch weiter, wozu also wechseln? Die Antwort ist einfach: S. will bei Provider und Tarif bleiben – er könnte also bequem den Vertrag verlängern und erneut ein subventioniertes iPhone kaufen. Das iPhone 4S zu behalten, wäre allerdings ein schlechtes Geschäft: In die rund 50 Euro, die S. monatlich bezahlt, ist die Subvention einberechnet – ohne Wechsel in einen Tarif ohne Handy läuft die Rückerstattung also weiter, er zahlt drauf. Ein Tarifwechsel würde ihn allerdings zunächst die Möglichkeit zur Subvention eines neuen iPhone kosten. Erst nach drei Monaten kann man wieder von einem Tarif ohne Smartphone in einen mit wechseln.

T-Mobile

Complete Comfort M

Complete Comfort L

mit Smartphone

49,95 € *

69,95 € *

ohne Smartphone

39.96* €

55,96 € *

Datenflat

750 MB

1 GB

LTE

inklusive

inkluisve

Geschwindigkeit

16 Mbit/s

25 Mbit/s

iPhone 5C 32 GB

229,95 €

129,95 €

* T-Mobile räumt Rabatte bei Online-Bestellung ein, die Verträge werden im ersten Jahr etwa 10 Prozent günstiger.

Während bei den T-Mobile-Tarifen keine konkreten Zahlen für die Rückzahlung stehen, macht O2 das bei seinen Tarifen deutlicher: Die Telefonica-Tochter weist die Ratenzahlung monatlich aus. O2 lässt die Wahl zwischen höherer Anzahlung oder höherer Rate: Das iPhone 5C kostet mit 32 GB Speicher 269 Euro und 20 Euro Monatsrate, zahlt man 30 Euro monatlich ab, sind bei der Anschaffung nur 49 Euro fällig. In jedem Fall ist ein derart finanziertes Handy insgesamt teurer als beim Sofortkauf, in zwei Jahren zahlt man so 749 oder 769 Euro statt des Neupreises von 699 Euro. Auch bei O2 gilt: Nach 24 Monaten sollte man in einen Tarif ohne Handy wechseln – oder über ein neues iPhone nachdenken. Die Daten- und Telefontarife wiederum sind von den gewünschten Optionen abhängig. Wer dauerhaft LTE will, sollte beispielsweise einen teureren Tarif wählen, der Tarif Blue All-in M enthält nur im ersten Jahr LTE.

O2

O2 Blue All-in M

O2 Blue All-in L

mit Smartphone

36,99 €

45,99 €

monatliche Rate

20,00 €

20,00 €

Datenflat

500 MB

2 GB

Geschwindigkeit

21,1 Mbit/s

50 Mbit/s

LTE

nur im ersten Jahr inklusive

inklusive

iPhone 5C 32 GB

269,00 €

269,00 €

*O2 bietet bei Vertragsabschluss online einen Rabatt von 10 Euro monatlich, der nach zwei Jahren wegfällt

Bei T-Mobile kostet das iPhone 5C in einem mittleren Tarif  (Complete Comfort M) 230 Euro, zudem verlangt der Konzern von Neukunden eine Bereitstellungsgebühr von 30 Euro. Die Tarife ohne Smartphone sind um 20 Prozent günstiger – macht in diesem Fall 10 Euro pro Monat aus, die man sich beim Tarifwechsel spart. Nach zwei Jahren kann in dem Preissegment also O2 mit dem günstigeren Tarif aufwarten, so man denn wechselt.

Weg mit dem alten

Nach zwei Jahren, wenn das iPhone abbezahlt ist, lohnt sich der Gerätewechsel. Franz S. will unbedingt ein blaues iPhone 5C. Das iPhone 4S kann er womöglich noch zu einem anständigen Preis verkaufen. Davor muss er es aber entsperren lassen, die Telekom hat dafür eine Webseite ( www.t-mobile.de/sim-lock ) eingerichtet, auf der man lediglich die IMEI des Telefons angeben muss. iTunes befreit es dann bei der nächsten Synchronisation von den Fesseln des Providers. Was man beim Verkauf eines alten iPhone sonst noch beachten muss, haben wir in Macwelt 10/13 und hier ausführlich beschrieben.

Die andere Möglichkeit: Franz S. gibt das iPhone 4S in der Familie weiter. Das geschah schon vor zwei Jahren mit dem iPhone 3G, dessen Akku schwächelt aber nach mittlerweile fünf Jahren merklich und das iPhone soll aufs Altenteil. Damals unterlief S. ein Denkfehler: Die SIM aus dem alten Handy der Gattin passte zwar perfekt in den Slot des iPhone, da mobile Datennutzung aber pro Kilobyte abgerechnet wurde, war das Prepaid-Konto schneller leer als gedacht. Erst nach Abschalten der mobilen Datennutzung und des 3G-Chips verband sich das iPhone 3G nicht mehr ständig unterwegs mit dem Internet.

Das iPhone 4S verlangt nun nach einer Micro-SIM und kann nicht mit der bisherigen SIM betrieben werden. S. nutzt die Gelegenheit, einen geeigneten Vertrag für sporadische Nutzer zu suchen, diesmal aber mit Internet für unterwegs. Der günstigste Prepaid-Tarif der Telekom nennt sich Xtra Triple, die Karte kostet 10 Euro, monatlich werden 10 Euro Grundgebühr fällig. Darin enthalten sind aber alle Gespräche und SMS im eigenen Mobilfunknetz und eine Datenflatrate – jedoch nur 200 MB monatlich bei 8 MBit/s. Alle Leistungen darüber hinaus belasten das Prepaid-Konto. Der nächst höhere Tarif Complete Comfort XS kostet 20 Euro im Monat, enthalten sind 50 SMS und 50 Freiminuten in andere Netze, aber nur 100 MB bei voller Geschwindigkeit. In Franz S.’s Fall ist eine Entsperrung nicht notwendig, da die Familie beim gleichen Provider bleiben will. Sinnvoll ist der SIM-Unlock dennoch, kann man doch bei der nächsten Auslandsreise einfach eine Micro-SIM eines lokalen Anbieters in das iPhone 4S stecken – Roaming wird erst in ein paar Jahren in der EU abgeschafft. Zudem kann man sich dank entsperrtem iPhone auch bei anderen Providern umsehen. O2 etwa bietet in seinem günstigsten Tarif für 10 Euro monatlich 200 MB bei voller Geschwindigkeit, die mit 3,6 MBit/s recht bescheiden ausfällt. Zahlt man mehr, erhöht sich auch die Geschwindigkeit.

LTE jetzt bei allen

Ein Providerwechsel kommt für Franz S. nicht in Frage, dennoch lohnt auch ein Blick auf die Angebote des dritten großen Carriers Vodafone. Dieser trifft mit seinen Tarifen die klarsten Aussagen bezüglich LTE. Ist die vierte Mobilfunkgeneration beim iPhone 5 nur Kunden der Telekom vorbehalten, versteht sich der neue Chip von iPhone 5S und iPhone 5C auch auf die LTE-Netze von O2 und Vodafone. Während bei der Telekom im Tarif Complete Comfort M für 49,95 LTE enthalten ist, bietet O2 die Option in seinem Tarif Blue All-in M (37 Euro) nur vage „für ein Jahr gratis“ an. Der von O2 für das iPhone 5C empfohlene Tarif hat jedoch einen kleinen Haken: Der Preis von 37 Euro gilt bei Vertragsabschluss online für 24 Monate, danach wird er zehn Euro teurer. Dann fällt auch die Ratenzahlung weg, aber nur, wenn man in einen Tarif ohne Smartphone wechselt.

Bei den Vodafone-Tarifen ist sehr klar ersichtlich, was welche Geschwindigkeit kostet. Tarif Red S für 49 Euro monatlich beinhaltet etwa LTE mit bis zu 21,6 MBit/s, bis zu 500 MB darf man in dem Tempo übertragen. Teurere Tarife wie Red M (58 Euro) oder Red L (85 Euro) bieten eine höhere Geschwindigkeit und ein größeres Volumen, 1 GB bei 42,2 MBit/s oder gar 4 GB bei 100 MBit/s. Tarife ohne LTE sind deutlich günstiger - bis zum iPhone 5 kommen auch nur diese infrage.

Vodafone:

Red S

Red M

mit Smartphone

48,99 €

57,99 €

monatliche Rate

20 €

20 €

Datenflat

500 MB

1 GB

Geschwindigkeit

21,6 Mbit/s

42,2 Mbit/s

iPHone 5C 32 GB

309,89 €

129,89 €

Je nach Tarif ändert sich der Anschaffungspreis für das iPhone 5C. Mit 380 Euro für das 32-GB-Modell ist der im Vodafonetarif Smart M recht hoch, dafür zahlt man nur 40 Euro im Monat – kommt jedoch nicht in das LTE-Netz. Auch bei Vodafone sind 20 Euro im Monat für die Hardware eingepreist, nach zwei Jahren wäre der Tarifwechsel möglich.

Von iPhone 5 zu iPhone 5S

Paul M., Cousin von Franz S., hat erst seit letztem Herbst ein iPhone 5, ist aber so sehr vom goldenen iPhone 5S begeistert, dass er schon nach einem Jahr wechseln möchte. Paul kennt seine iPhone-Begeisterung, weshalb er sein iPhone 5 SIM-Lock frei gekauft und immer gut gepflegt hatte. O2 würde ihm etwa 343 Euro für Inzahlungnahme anbieten, bei Flip4New könnte er gar 375 Euro erlösen.

Wer das iPhone 5 aber mit Vertrag erworben hat, muss kompliziertere Überlegungen anstellen. Das iPhone 5C dürfte in diesem Fall nur wenig attraktiv sein. Ein Umstieg auf das iPhone 5S ist möglich, auf Kosten einer Vertragsverlängerung um weitere zwei Jahre. Sprich: Erst in drei Jahren hat man wieder die völlige Wahlfreiheit bei Providern und Tarifen. Wir betrachten wegen der speziellen LTE-Situation beim iPhone 5 hier nur T-Mobile: Kostenlos ist laut Telekom die Verlängerung nur dann , wenn der neue Tarif im Grundpreis mindestens 5 Euro teurer ist. Welche Kosten bei Verlängerung ohne Tarifupgrade genau anfallen, muss der Kunde individuell klären, kostenlos wird die Verlängerung erst einem Monat vor Ablauf des Vertrages. Bis dahin wäre in unserem Fall aber schon der Nachfolger von iPhone 5S/C heraus. Haken bei der Vertragsverlängerung: Der SIM-Lock bleibt beim gebrauchten iPhone 5 bestehen, was den Wiederverkaufswert deutlich schmälert, bei Flip4New gleich um 100 Euro. In der Familie oder Freundeskreis weitergeben und beim gleichen Provider einen neuen Vertrag abschließen, bleibt dann die beste Alternative, ein vorzeitiger Entsperrvorgang wäre kostenpflichtig – im Rahmen der Wertminderung.

Fazit

Da die neuen iPhones in den Netzen aller drei großen Provider in Deutschland über LTE funken können, spielen bei der Anbieter- und Tarifwahl andere Kriterien eine Rolle: Persönliche Referenzen, Restlaufzeiten von Verträgen, der neue Einsatzzweck für das Altgerät oder die Netzabdeckung. Hier hat insbesondere bei LTE die Telekom die Nase vorn, während O2 günstigere Preise bietet und Vodafone klarere Tarifstrukturen. Schließlich hat sich auch Franz S. entschieden. Das alte iPhone 4S wird verkauft, der Vertrag mit einem neuen blauen iPhone 5C verlängert und die Frau erhält ein rosafarbenes iPhone 5C ohne SIM-Lock und kann sich ihren Tarif selbst aussuchen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1827255