991789

Details zu den neuen iMac-Prozessoren

29.04.2008 | 16:29 Uhr |

Mittlerweile sind neue Details zu der Hardware der neuen iMacs bekannt geworden. Laut Intel handelt es sich bei den neuen Prozessoren nicht um die zukünftige Centrino-2-Generation, sondern um übertaktete Modelle des aktuellen Penryn-Kerns.

Experten hatten spekuliert, ob die neuen iMacs bereits auf dem kommenden Chipsatz "Montevina" basieren, der unter den Namen Centrino 2 vermarktet werden wird. Dies hat Intel nun gegenüber dem Magazin "electronista" dementiert. Es handele sich weiterhin um den Santa-Rosa-Chipsatz, der lediglich speziell übertaktet sei. Die Taktraten von bis zu 3,06 GHz und der hohe Front Side Bus von 1.066 MHz deuteten zunächst auf die zukünftige CPU-Generation hin.

Intel gibt an, dass die Topversion des Prozessors mit 3,06 GHz maximal 55 Watt verbrauche. Dies sei ein Modell, das für Gaming-Laptops und Crossover-PCs wie den iMac gedacht sei. Für gewöhnliche Notebooks sei der Energiebedarf zu hoch. Diese Modelle, die im iMac verbaut sind, werden nicht in der Produktpalette von Intel gelistet. Die kommenden Centrino-2-Modelle hätten einen Stromverbrauch zwischen 25 und 35 Watt, so der Hersteller.

Apple hatte schon zuvor exklusiv spezielle Prozessoren geliefert bekommen. So war der 2,8 GHz Core 2 Duo im bisherigen Top-iMac ebenso eine Sonderausgabe gewesen wie der Xeon 5300 mit 3GHz , den Apple als erstes verbauen durfte. Auch die Miniaturausgabe des Core 2 Duo im Macbook Air ist eine Vorabversion, die in Teilen bereits auf Centrino 2 basiert.

0 Kommentare zu diesem Artikel
991789