971354

Flickr zensiert Datenbank für deutsche Nutzer

15.06.2007 | 10:05 Uhr |

Seit einigen Tagen gibt es den Foto-Dienst Flickr auf deutsch - und gleichzeitig Empörung über die Filter-Praktiken des Betreibers in Deutschland.

Flickr-Fotos lassen sich in drei "Sicherheitskategorien" einteilen: "Unbedenklich", "mittel" und "eingeschränkt". Wer die Aufnahmen der letztgenannten beiden Kategorien als Suchergebnisse sehen möchte, muss seinen Bild-Filter in Flickr ausschalten - für die bisherigen Nutzer aus den USA kein Problem. Nutzer mit einer deutschen Yahoo!-ID können wiederum nur auf "unbedenkliche" Fotos zugreifen, so dass Flickr für sie selbst harmlose Aktaufnahmen ausblendet , die in die Kategorie "mittel" fallen. Einen Grund nennt der Bilderdienst nicht - Spiegel Online hat von einem Anwalt für IT-Recht allerdings erfahren, dass Flickr sich Ärger wegen der deutschen Rechtslage zur Forenhaftung ersparen möchte.

Der Betreiber könne sich nur von einer Haftung für die Bilder Dritter befreien, wenn er seine Prüfpflichten erfülle. Hierzu müsse er jedoch eine Reihe von Moderatoren beschäftigen - oder eben problematische Fotos möglichst einfach ganz ausschließen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
971354