949804

Die Ära nach Postscript

03.04.2006 | 13:38 Uhr |

Mit der Präsentation der PDF Print Engine auf der Druckfachmesse Ipex in Birmingham stellt Adobe die Weichen für einen durchgängigen PDF-Workflow. Doch noch ist vieles Zukunftsmusik.

pdf print engine
Vergrößern pdf print engine

Wer heute in einem PDF-Workflow arbeitet, kommt nicht drum herum, seine Daten spätestens bei der Ausgabe in einem Postscript-RIP mehrfach umzurechnen. Dies kostet Qualität, Zeit und Geld – daher will Adobe mit der PDF Print Engine auch den Ausgabegeräten PDF beibringen.

Eigentlich sind die Marketingstrategen schuld. Wenn es nach Produktmanager Mathias Siegel gegangen wäre, hätte die Technologie, die Adobe heute auf der Druckmesse Ipex in Birmingham offiziell vorstellt, ruhig „PDF-RIP“ heißen dürfen. Denn dieser Name hätte Adobes jüngste Neuvorstellung besser beschrieben. Doch die Strategen fanden den Begriff „RIP“ nicht zukunftsweisend genug, und so ringt Mathias Siegel immer wieder nach Erklärungen, wenn er die neue PDF Print Engine von Adobe beschreibt. Ist ja auch schwer, etwas zu verkaufen, was keiner sieht, und sich wahrscheinlich erst 2007 im Markt niederschlagen wird.

0 Kommentare zu diesem Artikel
949804