936557

Die Details von Mac-OS X 10.4.1

17.05.2005 | 20:50 Uhr |

Seit 29. April ist Mac-OS X 10.4 im Handel. Jetzt beseitigt Apple mit dem Update 10.4.1 einige der eher kosmetischen Fehler des aktuellen Betriebsssystems. Andere bleiben unverändert.

Viele kleine Änderungen

Mac-OS X 10.4.1 ist mit 34 MB ein vergleichsweise kleines Update. Wer es sich über "Software aktualisieren" lädt, kann die Größe sogar weiter reduzieren - vorausgesetzt die entsprechenden Prüfroutinen erklären die installierte Version von 10.4 für unbeschädigt.

Liest man sich die Beschreibung von Apple durch ( http://docs.info.apple.com/article.html?artnum=301517 ), sieht man, dass das Update im wesentlichen Fehler in Mail und Adressbuch, Safari und den iLife-Programmen wie iCal und iDVD beseitigt. Außerdem erhält man fünf aktualisierte Dashboard-Widgets, jene Mini-Progrämmchen, die man in Mac-OS X 10.4 auf einer Extra-Ebene einblenden kann.

Apple nennt auf seiner Web-Seite folgende Verbesserungen:

Antwortet man auf eine Email und beginnt sofort mit der Texteingabe, dann landet der Text jetzt korrekt im Antwortfenster.

Fügt man ein Dokument von Apples Layoutprogramm Pages in eine Email ein, erscheint nicht mehr die Fehlermeldung "[Name des Dokuments] enthält ein Programm".

Gruppen und Untergruppen im Adressbuch lassen sich vollständig über Apples Online-Dienst .Mac synchronisieren.

Mail stürzt nicht mehr ab, wenn man in einer Email mit einem großen Bildanhang Text eintippt.

Löscht man Text in einer Email, tauchen Reste davon nicht mehr am Anfang der Email auf.

Mail zeigt nicht mehr mitunter zwei Scrollbalken unten im Fenster an.

Mail löscht nicht mehr eine ganze Zeile, wenn man eine Internetadresse am Ende einer Zeile entfernt.

Mail deaktiviert alle Erweiterungen, die nicht von Apple stammen; die Ordner „/Library/Mail/Bundles“ und „/Benutzer/[benutzername]/Library/Mail/Bundles“ werden umbenannt.

Mail akzeptiert jetzt auch Ordnernamen auf dem IMAP-Server, wenn deren Name mit „/“ beginnt.

Die Dashboard-Widgets Adressbuch, Wörterbuch (Dictionary), Flight Tracker, Telefonbuch und Weltuhr wurden erneuert; sie sind jetzt kompatibel mit der Funktion „Trackpad Scrolling“ des Powerbook G4 und mit der Scrollfunktion von Dreitastenmäusen.

Im Wörterbuch kann man jetzt unter drei Schriftgrößen wählen.

Die Synchronisation mit Motorola-Telefonen (V180 und V551) wurde verbessert.

Bei der Synchronisation mit Apples Online-Dienst .Mac tritt der Fehler „cannot login to the .Mac sync server“ weniger häufig auf; außerdem darf der Rechnername jetzt das Zeichen „&“ enthalten.

Safari stürzt nicht mehr ab, wenn man das Kontextmenü für große Bilder und PDF-Dokumente öffnet.

Sichert man eine PDF-Datei in Safari über den Befehl „Drucken > Als PDF speichern“, wird der Inhalt der Datei nicht mehr durch einen grauen Balken ersetzt.

iCal stürzt nicht mehr ab, wenn man eine Einladung zu einem Termin in Mail erhält; außerdem kommt iCal jetzt besser mit abonnierten Kalendern zurecht, deren Namen sehr lange sind.

Dreamweaver MX 2004 und Fireworks MX 2004 sollten besser funktionieren; die Funktion zum Optimieren von XML-Dateien führt nicht mehr zum Absturz.

iDVD lässt sich ausblenden, während man eine DVD brennt, ohne dass es zum Absturz kommt.

Textedit blendet Text nicht mehr aus, wenn der Text Listen enthält.

Es ist nicht mehr möglich Dateien, Programme oder Internet-Adresse zu öffnen, wenn auf dem Bildschirm die Kennwortabfrage des Bildschirmschoners sichtbar ist.

Virtuelle Festplatten (Disc images) lassen sich jetzt im Finder öffnen, auch wenn die dazugehörige Datendatei auf einem Server liegt.

In Funknetzen wurden zwei Fehler beseitigt: Einer verhindert in Mac-OS X 10.4, dass Macs mit langen Computernamen („Systemeinstellung > Sharing“) eine IP-Adresse vom DHCP-Server erhalten, ein anderer blockierte dieselbe Funktion, wenn man in einem großen Funknetz von einem Router zu einem anderen wechselt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
936557