998554

Die Licht- und Schattenseiten des App Store

28.07.2008 | 13:22 Uhr |

Der App Store ist Apples Antwort auf alle Fragen nach Software von Drittanbietern für iPhone und Co. Doch Apple hat viel damit vorgenommen, alles in Eigenregie zu verantworten.

Apples App Store ist im Prinzip eine feine Sache, weltweit können Entwickler ihre Programm an zentraler Stelle zur Verfügung stellen und verkaufen. 30 Prozent des Umsatzes geht an Apple, dafür übernimmt Cupertino die Abrechnung, Serverkapazitäten und mehr oder weniger auch die Qualitätskontrolle.

Zeitverögerungen: Unmut bei den Entwicklern

Rund 900 Programme findet der Interessierte momentan im App Store - die zuvor von Apple freigegeben werden mussten. Die Prüfung von Applikationen nimmt aber Zeit in Anspruch, und so kommt es zur Zeit zu erheblichen Verzögerungen , bis ein Update oder ein Programm im Store verfügbar ist. Entwickler sprechen von teilweise über zwei Wochen, bis Apple eine Applikation frei gibt, aber auch Updates bummeln. Gerade bei ihnen kann das ärgerlich sein, denn auch Software-Entwickler sind nicht perfekt und müssen so teilweise Kritik für Fehler ertragen, die sie schon längst behoben haben. Manche Programme verschwinden dann teilweise aus dem Angebot, um irgendwann später wieder aufzutauchen. So ist es zum Beispiel mit dem empfehlenswerten Radio-Programm Tuner passiert - vielleicht steckte hinter der einigen Tage langen Ausfallzeit auch die Preiserhöhung um einen Euro. Laut TUAW zieht ein Murren auch wegen der Verschwiegenheitserklärung (NDA) durch die Entwicklergemeinde. Diese behindere einen effektiven Austausch von Informationen, so könnten Entwickler zum Beispiel keine Workshops und Tutorials veröffentlichen. Die NDA sei vor allem deshalb so fragwürdig, weil das Entwickler-Kit für das iPhone öffentlich verfügbar ist.

Der Fall Aurora Feint

Aus ganz anderen Gründen war ein anderes Programm zwischenzeitlich verschwunden. Die Entwickler des kostenlosen Spiels Aurora Feint implementierten einen Online-Modus. Das Programm schickte die kompletten Kontaktdaten aus dem Adressbuch des iPhone unverschlüsselt an die Entwickler, angeblich aus "spielerfreundlichen Gründen" - das böse Spyware -Wort machte die Runde, Apple nahm das Spiel aus dem App Store - bis es nach einigen Tagen in einer neuen Version zurückkehrte. Es wird also dringend empfohlen, das Update zu installieren.

0 Kommentare zu diesem Artikel
998554