983697

Die Mac-Trends 2008: Peripherie

09.01.2008 | 14:50 Uhr |

Massenspeicher, Monitore, Grafikkarten, Digitalkameras, Camcorder und vieles mehr: Im Bereich der Mac-Peripherie tut sich auch im neuen Jahr eine Menge. Was wäre der Mac ohne das passende Zubehör? Flash-Festplatten in ultraflachen Macbooks, HD-Video auf neuen Cinema-Displays – dies und mehr im Überblick.

Trendstory 2008
Vergrößern Trendstory 2008

Festplatten

2008 wird das Jahr, in dem Flash-Festplatten in merklichem Umfang auf den Markt kommen. Zwar gibt es Flash-basierte Massenspeicher schon sehr lange, doch aufrund der hohen Preise konnten sie sich bislang nicht zu einer ernst zu nehmenden Konkurrenz für magnetische Festplatten entwickeln. Das wird anders. Toshiba und Samsung produzieren mehr Flash-Chips als je zuvor. Einen großen Anteil daran haben auch Apples iPhone und die Flash-basierten iPods, die den Markt für Flash-Speicher kräftig angekurbelt haben. Die Folge: Die Preise sinken.

Toshiba hat jüngst angekündigt, Flash-Festplatten im 1,8- und 2,5-Zoll-Formfaktor mit bis zu 128 Gigabyte anzubieten. Solche Geräte lägen – zumindest was die Kapazität angeht – im Bereich aktueller magnetischer Festplatten für den Notebook-Markt. Preislich werden diese Laufwerke im Vergleich zu magnetischen Festplatten allerdings immer noch deutlich teurer sein. Dennoch: Flash-basierten Massenspeichern gehört die Zukunft, zumindest, wenn es um den mobilen Bereich geht. Und hier kommt mit den Macbooks und Macbooks Pro auch wieder Apple ins Spiel.

Gegen Ende 2008 dürften erste Flash-Festplatten im 1,8- und 2,5-Zoll-Formfaktor von der Kapazität her mit magnetischen Laufwerken gleicher Bauform in etwa gleichziehen. Dann entscheidet auf kurz oder lang nur noch der Preis.

Trend-Check: Festplatten

Mitte 2008 2,5-Zoll-Flash-Laufwerke mit bis zu 128 Gigabyte

Ende 2008 Flash-Laufwerke mit über 250 Gigabyte Kapazität

Optische Laufwerke

Blu-Ray-Filme und HD-DVDs haben sich bisher als Ladenhüter erwiesen. Daran hat auch Sonys Vorstoß mit der Playstation 3 und Microsofts Versuch mit der Xbox nichts geändert. Die neue, viel versprechende Technologie kommt nicht in Gang. Der Grund liegt hier wie so oft im Internet. Seit den letzten Monaten wird das Internet als Vertriebsmedium für Videos immer mehr genutzt. Damit stirbt die Notwendigkeit von physikalischen Massenspeichern in Form einer optischen Disk immer mehr aus.

Die komplizierte Handhabung von Blu-Ray- oder HD-DVD auf Seiten der Systemintegratoren und der Anwender tut ihr übriges, um die Verbreitung der Standards zu behindern. Inzwischen kann man davon ausgehen, dass weder Blu-Ray noch HD-DVD jemals die adäquate Nachfolge der Video-DVD antreten werden. Die Technologie der Speicherscheiben mit blauen Lasern wird sich allenfalls als Backup-System bei Computeranwendern etablieren. Für diesen Bereich wird es 2008 allerdings neue, preisgünstigere Blu-Ray-Brenner geben.

Trend-Check: Laufwerke

Ganzjährig Blu-Ray- und HD-DVD-Filme bleiben selten. Laufwerke etablieren sich nur zögerlich als Backup-Systeme im IT-Umfeld

0 Kommentare zu diesem Artikel
983697