960554

Digidesign veröffentlicht neue Pro-Tools-Version 7.3

07.12.2006 | 14:09 Uhr |

Mit einem Schlag aktualisiert Digidesign alle Varianten der digitalen Audio-Workstation Pro Tools - HD, LE und M-Powered.

Der Hersteller verspricht mehr Geschwindigkeit und einen deutlich verbesserten Workflow, für den er eine ganze Reihe neuer Funktionen vorstellt. Als wolle er die Wichtigkeit des Updates verdeutlichen, fasst er dessen Neuerungen sogar in zwei Videos zusammen.

Im Bereich der Musikproduktion wartet Pro Tools 7.3 mit einer optimierten MIDI-Aufzeichnung und neuen Befehlen auf. Mit Hilfe des neuen "Dynamic Transport"-Modus lässt sich die Wiedergabe an beliebiger Stelle starten, egal was man gerade ausgewählt hat, das überarbeitete "Loop-Trim"-Tool gibt beliebige Audio- und MIDI-Regions direkt als Loop wieder. Zudem klinkt sich die Funktion "Send to Sibelius" zwischen die Audioapplikation und die Notationssoftware für Profis: Pro Tools exportiert MIDI- und Instrumenten-Tracks einschließlich der Tonartwechsel auf Knopfdruck. Auch das Hinzufügen und Umarrangieren von Tracks soll nun noch leichter von der Hand gehen. Mit "Dynamic Mixing" lassen sich eine ganze Auswahl von Arbeitsschritten bei laufender Wiedergabe ausführen: Inserts und Sends kann man gleichzeitig erzeugen, verschieben und kopieren, auch das I/O-Routings lässt sich ohne Unterbrechung der Wiedergabe verändern. Ums Timestretching- und Pitchshifting kümmert sich nun ein neues Plug-in: "Time Shift". Doch auch die Übersicht am Bildschirm lässt sich leichter behalten und an wechselnde Aufgaben und Arbeitsumgebungen anpassen, denn individuelle Bildschirmansichten kann der Anwender jetzt in Presets speichern, beispielsweise "ein Set für reine Recording-Sessions und ein anderes für das Mischen von Audioprojekten", erklärt der Hersteller. Mit einer neuen "Zoom Toggle"-Funktion lässt sich zudem die Track-Höhe und -Ansicht schneller anpassen: Von der platzsparenden Mikro-Darstellung bin hin zum einzelnen Track, der sich automatisch an die Fenstergröße anpasst. Wer Pro Tools sowohl am Mac als auch unter Windows einsetzt, bekommt das Update auf Version 7.3 nicht nur unter beiden Systemen, ihm steht unter Microsofts Betriebssystem auch mehr Mac-Support zur Verfügung: Denn Pro Tools HD 7.3 liest am Mac formatierte HFS+-Platten auch unter Windows. Man kann Pro Tools jetzt außerdem uneingeschränkt auf allen Intel-Macs, auch auf Mac Pros einsetzen. Lediglich die in der Windows-Version eingeführte Unterstützung von Avid Mojo und Mojo SDI dürfte darauf erst nächstes Jahr funktionieren: Für dann hat Avid neue Versionen versprochen, die nativ auf Intel-Macs laufen. Die Aktualisierung von Version 7.x auf Version 7.3 kostet je nach Pro Tools-Variante zwischen 52,20 und 203 Euro. Für registrierte Anwender, die ein neues Pro Tools-System oder -Upgrade ab dem 1. November 2006 erworben haben, ist das Update kostenlos.

0 Kommentare zu diesem Artikel
960554