2140212

Direktzahlung mit Apple Pay: Ende des Bargelds

12.11.2015 | 09:42 Uhr |

Apple-CEO Tim Cook sieht das Ende des Bargelds gekommen, schon die nächste Generation werde es nicht mehr kennen. Derweil arbeitet Apple an einer Ausweitung der Zahlungsmöglichkeiten per iPhone.

Das Ende des Bargeldes ist laut Apple-CEO Tim Cook bereits in Sicht: "Schon ihre Kinder werden nicht mehr wissen, was (Bar-)Geld ist", prophezeit Cook den Studenten des Trinity College in Dublin. Banken und Handel scheinen diese Vision zu teilen, berichtet die britische Zeitung The Telegraph . Wie der Industrieverband Payments UK behauptet, würden im Vereinigten Königreich nur noch die Hälfte aller Zahlungen in bar abgewickelt werden, Tendenz weiter fallend. Zahlungen per Plastikkarte und seit kurzem über Apps wie Google Wallet und Apple Pay nähmen hingegen weiter zu. Freilich ist es im Interesse der Banken und Anbieter wie Apple, das Bargeld zugunsten elektronischer Zahlungen aus dem Portemonnaies der Kunden zu verdrängen, schließlich partizipieren sie mit Gebühren. Das Ende des Bargeldes würde aber auch das Ende anonymer Bezahlungen bedeuten, Steuer- und Strafverfolgungsbehörden käme das entgegen.

Laut Wall Street Journal will Apple seinen Service Apple Pay weiter ausbauen und schon im kommenden Jahr Handy-Zahlungen von Person zu Person ermöglichen. Dazu verhandle Apple mit führenden Banken wie JP Morgan Chase, Capital One, Wells Fargo und US Bancorp, erklärt eine nicht namentlich genannte Quelle dem Journal. Bisher ermöglichen Services wie Pay Pals Venmo direkte Zahlungen von Person zu Person über das Handy. Apple Pay ist nach wie vor nur in den USA und UK verfügbar.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2140212