983283

Dockingstation für das Macbook Nano

03.01.2008 | 13:45 Uhr |

Neu ist die Idee einer Dockingstation für Notebooks nicht in Cupertino - aber charmant ist der Gedanke an ein solches Zubehör von Apple in Verbindung mit dem zur MacWorld Expo erwarteten Subnotebook.

Ein heute veröffentlichter Patentantrag zeigt Apples Idee, einen iMac auszuhöhlen, um darin Platz zu schaffen für das „MacBook nano“. Oder fängt Apple eher zaghaft an, eine Zubehörlinie für diese Produktreihe aufzubauen - und beginnt bloß mit einem externen DVD-Brenner?

Die Docking-Station aus PowerBook Duo-Zeiten kommt zurück - vielleicht. Das Blog hrmpf ist über diese aktuelle Veröffentlichung des US-Patentamtes gestoßen und bringt die gute, alte Zeit der 90er-Jahre zurück. Das Prinzip ist damals wie heute dasselbe: Man nehme ein kleines, leichtes Notebook ohne viel Schnickschnack für den ultramobilen Menschen von heute, ergänze seinen heimischen Arbeitsplatz um eine Dockingstation, die weitere Anschlussmöglichkeiten bietet, und füge – wie im aktuellen Fall – sogar noch ein Display hinzu. Fertig ist der Docking-iMac – und die Skizze aus dem Patentantrag vom Juli 2006 zeigt genau jenes Modell. Damit verfestigen sich die Gerüchte um das neue Subnotebook, das Apple-Chef Steve Jobs offenbar auf der Keynote zur MacWorld Expo am 14. Januar der Öffentlichekeit vorstellen will. Der Nachfolger des schlanken Powerbooks G4 12-Zoll soll ohne optisches Laufwerk auskommen und mit Flashspeicher anstelle einer traditionellen Festplatte bestückt sein. AppleInsider geht davon aus, dass der Hersteller für diese Produktlinie einige Zubehörartikel anbieten wird und rechnet damit, dass ein externer DVD-Brenner das ultramobile Notebook ergänzen wird.

0 Kommentare zu diesem Artikel
983283