894430

Dritter Teil: Für Privatanwender kostenlos - Ragtime 5.6

18.11.2002 | 12:15 Uhr |

Eine noch stärkere Integration der einzelnen Funktionen als es bei Apple Works der Fall ist, zeichnet Ragtime aus, das der gleichnamige Hersteller aus Hilden als "Business-Publishing-Tool" bezeichnet.


Mac-Anwender haben seit jeher Vorbehalte gegen Microsoft. Die Ablehnung des Betriebssystems aus Redmond führt nicht selten zur Entscheidung, das Office-Paket des gleichen Herstellers nicht auf den Mac zu installieren. Wie es trotz Quasi-Monopol von MS Office auch ohne Microsoft geht, beleuchten wir in einer Serie auf Macwelt.de

Von Jörn Müler-Neuhaus

Eine noch stärkere Integration der einzelnen Funktionen als es bei Apple Works der Fall ist, zeichnet Ragtime aus, das der gleichnamige Hersteller aus Hilden als "Business-Publishing-Tool" bezeichnet. Ragtime platziert auf einem Dokument Bereiche und definiert sie als Textverarbeitung, Rechenblatt (Tabellenkalkulation), Zeichnung, Bild, Infografik, Quicktime-Film oder als interaktiver Knopf. Das Prinzip erinnert stark an das Konzept von Quark Xpress, bei dem die unterschiedlichen Inhalte ebenfalls in frei auf dem Dokument platzierbaren Rahmen stehen. Darüber hinaus kann Ragtime auch Scanner und andere Eingabegeräte über die TWAIN-Schnittstelle ansteuern und wird so tatsächlich zum "Schweizer Taschenmesser" für Büroarbeiten. Die Leistungen von Textverarbeitung und Rechenblatt müssen sich hinter den Fähigkeiten von Word und Excel nicht verstecken. Das Rahmen orientierte Konzept erlaubt beispielsweise, Quicktime-Dateien direkt in einem Dokument zu platzieren und abzuspielen. Das Modul Infografik erstellt und gestaltet Charts aus tabellarisch angelegten Daten blitzschnell. Wer traditionelle Programmkonzepte wie von MS Office gewohnt ist, benötigt jedoch einige Zeit, um das Ragtime-Konzept zu verinnerlichen. Komplexe Layouts oder umfangreiche Dokumente mit vielfältigen Formate generiert man dann aber einfach und schneller, als es mit MS Office möglich ist.
Excel- und Word-Dateien liest Ragtime mit den gleichen Einschränkungen wie Apple Works: Der Inhalt passt, die Gestaltung ist jedoch fehlerhaft. Immerhin bleiben Bilder in der Ragtime-Übersetzung erhalten, es genügt also, nach dem Import das Layout kurz zu überarbeiten, um die originale Optik wieder herzustellen. Excel-Dateien importiert die Software aus Deutschland ebenfalls korrekt, mit Ausnahme von Zeitformaten, die beide Lösungen unterschiedlich behandeln. Excel stellt zwar Zeitangaben im Format h:mm:ss dar, sieht die Eingaben jedoch lediglich als Zahlen mit einem bestimmten Format an. Ragtime hingegen besitzt unterschiedliche Datenformate für Datum und Zeit und kann das Zeitformat erst nach Überarbeitung der importierten Formate korrekt darstellen.
Powerpoint-Dateien bleiben auch für Ragtime Terra Incognita, die Software verzichtet auch komplett auf ein Präsentationsmodul.

Fazit


Ragtime ist anders: da alle Funktionalitäten in Rahmen innerhalb eines Dokumentes kombiniert werden, können auch umfangreiche und komplizierte Dokumente mit Tabellen, Bildern, Rechenfeldern und Grafiken schnell erstellt werden. Ein Nachteil im MS-Office-Vergleich ist das fehlende Präsentationsmodul. Ragtime hat seine Stärken im Büro und überall dort, wo strukturierte und gestaltete Dokumente benötigt werden. Dann bietet es sogar weit mehr Funktionsumfang in einem Programm mit einheitlicher Benutzeroberfläche und einheitlichem Dateiformat als Microsoft.
Für kommerzielle Anwender ist Ragtime mit einem Preis von über 800 Euro nicht gerade billig. Für private Anwendungen gibt es allerdings mit Ragtime Privat ein funktional fast identisches kostenfreies Programm, das man von der Website des Herstellers herunter laden kann. Anwender von Mac-OS X können derzeit die Beta-Version von Ragtime für das neue Betriebssystem testen (siehe auch: Erster Blick: Mac-OS X-Beta von Ragtime ), Anfang nächsten Jahres soll die finale Fassung erscheinen.

Lesen Sie im vierten Teil der Serie: Thinkfree Office - Ein ambitionierter Newcomer

0 Kommentare zu diesem Artikel
894430