880328

Durchbruch

24.03.1998 | 00:00 Uhr |

Auf der Cebit veröffentlichte Seagte erstmals Details über die Arbeitsweise der Optically Assisted Winchester Technology. Es handelt sich dabei um eine in vielen Punkten optimierte magneto-optische Basistechnologie, die mit dem herkömmlichen magnetischen Aufzeichunungsverfahren vereint ist. Die Datenübertragungs- und Zugriffsgeschwindigkeit entspricht dabei weitgehend der moderner magnetischer Festplatten. Die Speicherdichte läßt sich per OAW auf bis zu 250 GBit pro Quadratzoll steigern. Die herkömmliche Technologie stößt bei zirka 40 GBit pro Quadratzoll an ihre physikalische Grenze.

Entwickelt hat dieses Verfahren die Firma Quinta, die seit August 1997 eine hundertprozentige Seagate-Tochter ist. Noch gibt es keine verkaufsfertigen Festplatten mit OAW-Technik, Labormuster funktionieren aber bereits. Laut Seagate sollen die ersten marktreifen Produkte gegen Ende 1998 verfügbar sein. cm

Info: Seagate, Telefon: 0 89 / 1 40 93 32, Internet: www.seagate.com , www.quinta.com

0 Kommentare zu diesem Artikel
880328