1897954

E-Book-Prozess: Apple soll 840 Millionen US-Dollar zahlen

04.02.2014 | 07:22 Uhr |

Die US-Staatsanwaltschaft hat vor dem Gericht in Manhattan die Höhe der Strafe für Apple im Kartellprozess um E-Books beantragt: Apple soll 840 Millionen US-Dollar an Strafe und Schadensersatz zahlen.

Die Grundstrafe betrage danach 280 Millionen US-Dollar und müsse verdreifacht werden, da das Gericht es erwiesen ansah, dass Apple mit fünf Buchverlagen ein Kartell für illegale Preisabsprachen errichtet habe, heißt es in dem am Freitag eingereichten Antrag. Die 280 Millionen US-Dollar entsprechen 0,5 Prozent der von Apple Ende 2013 ausgewiesenen Barrreserven. Das Kartell habe eine Preissteigerung von 50 Prozent erreicht, urteilte im Sommer 2013 Richterin Denise Cote. Apple hatte sich mit dem Argument verteidigt, das auch für E-Books praktizierte Agenturmodell sei die einzige Verteidigungsstrategie gegen das Quasimonopol von Amazon. Der Händler verkaufe E-Books teilweise unter Einkaufspreis. Im iTunes Store hingegen legen die Verlage die Preise fest, außerhalb dürfen Titel nciht günstiger sein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1897954