1052093

EU-Kommission forciert europaweites Internet via Sat bis 2009

23.08.2007 | 15:09 Uhr |

Die EU-Kommission will ein Auswahlverfahren an den Start bringen, um bis Anfang des übernächsten Jahres die Betreiber für europaweite Datendienste über Satellit auszuwählen.

Europa-Flagge
Vergrößern Europa-Flagge

Die EU-Kommission hat einen Vorschlag zur Auswahl von Systemen für mobile Datendienste via Satellit angenommen. Sofern auch das Europäische Parlament und der Rat der EU-Telekommunikationsminister ihr „Ja-Wort“ geben, könnte dies der Startschuss für europaweite Sat-Dienste ab 2009 sein. Dazu zählen beispielsweise mobiles Fernsehen, Breitband-Internet-Zugang sowie Notfallkommunikation. Die EU-Kommissarin für Telekommunikation Viviane Reding sieht darin die Chance, die Versorgung in den entlegenen Gebieten der EU zu verbessern.

Aktuell bestehe das Problem, dass in den geltenden internationalen Vorschriften für die Satellitenkommunikation die Erteilung von Lizenzen nicht geregelt sei. Stattdessen obliegt die Auswahl der Betreiber sowie Lizenzerteilung den einzelnen Staaten, was einen europaweiten Ausbau behindere. Eine EU-weite Koordinierung soll das Frequenzspektrums effizienter nutzen und unerwünschte Interferenzen verringern. Das EU-Auswahlverfahren um die für mobile Satellitendienste reservierten 2-Gigahertz-Frequenzbänder soll dann Anfang 2009 abgeschlossen werden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1052093