1050417

EU leitet Wettbewerbsverfahren gegen Intel ein

27.07.2007 | 10:13 Uhr

Die EU-Kommission hat gegen Chip-Weltmarktführer Intel ein Verfahren wegen des Verdachts des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung eingeleitet. Nach Angaben der Kommission hat Intel nun zehn Wochen Zeit, um zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen.

Die Kommission wirft Intel den Versuch vor, den in Kalifornien ansässigen Mitbewerber AMD (Advanced Micro Devices) vom Markt für Computerprozessoren fernzuhalten.

So habe Intel den Herstellern von Computern nicht nur Rabatte angeboten, wenn diese nicht von AMD kauften. Intel habe auch versucht, durch finanzielle Anreize die Herstellung von Produkten mit AMD-Chips zu verzögern. Außerdem habe Intel bei strategisch wichtigen Kunden Produkte unter den eigenen Kosten geliefert. Sollte die Kommission auch nach der Stellungnahme von Intel überzeugt sein, dass das Unternehmen sich wettbewerbswidrig verhalten hat, so kann sie erhebliche Geldstrafen verhängen. (dpa/hal)

0 Kommentare zu diesem Artikel
1050417