886926

Ein Amerikaner in Paris

21.08.2001 | 00:00 Uhr |

Die gute Nachricht: Steve Jobs wird die Apple Expo eröffnen. Die schlechte: Neue Hardware bringt er nicht mit. Das hat jetzt Apple überraschend bekannt gegeben.

Keynotes von Steve Jobs hatten bislang immer etwas von einer Wundertüte. Gern gab sich der große Meister geheimnisvoll über seine Pläne eine Messe zu eröffnen, so hatte Apple im letzten Jahr wemiger als drei Wochen vor Start der Apple Expo den Namen des Keynote-Speakers offiziell verlautbart. Noch weniger war über die Inhalte der Ansprache im Vorfeld zu erfahren, wer Informationen vorab preisgab, dem war der Verlust seines Arbeitsplatzes ("worker bee") oder der Zorn des Jobs (ATI) sicher.
Überraschend hat nun Apple eine Pressemeldung heraus gegeben, die nicht nur den Apple-Boss selbst als Redner zur Eröffnung der Apple Expo in Paris (26. bis 30. September) nennt, sondern auch die Inhalte der Ansprache vorweg nimmt. Die Keynote soll sich laut Jobs auf Mac-OS X 10.1 und iDVD 2 konzentrieren. Spekulationen über revolutionäre neue iMacs erteilt der 46-Jährige eine klare Absage: "Es war bisher ein unglaubliches Produktjahr für Apple, so dass wir nicht vorhaben, in Paris neue Hardware vorzustellen."
Insider führen die neue Offenheit auf die hohen Erwartungen der Mac-Gemeinde, die förmlich nach neuen iMacs lechzt, zurück. Noch für das Weihnachtsgeschäft wird Apple den "iMac 2" in den Handel bringen, doch bis zur Apple Expo wird man in Cupertino die Entwicklung nicht abgeschlossen haben. Vor Oktober dürfte der neue Consumer-Rechner nicht fertig sein. pm

0 Kommentare zu diesem Artikel
886926