957098

Ein roter iPod Nano gegen Aids

13.10.2006 | 10:20 Uhr |

U2s Frontmann Bono kämpft mit der Initiative Product Red schon länger gegen Aids. Nun unterstützt auch der iPod-Hersteller Apple mit einem speziellen iPod Nano den Kampf gegen das HI-Virus, Tuberkulose und Malaria.

iPod Nano in Rot
Vergrößern iPod Nano in Rot
© Apple

Die Initiative sammelt Geld, indem sie Hersteller, etwa von Kreditkarten oder Mobiltelefonen, davon überzeugt ihre Produkte in einer roten "Special Edition" herauszubringen. Ein Teil dieser Einnahmen geht an den Global Fund , der sich unter anderem für die medizinische Behandlung bedürftiger Menschen in Entwicklungsländern einsetzt.

Zusammen mit der amerikanischen Talk-Ikone Oprah Winfrey wird U2-Sänger Bono in ihrer Show die Red-Edition des iPod nano vorstellen. Auf der Seite Oprah.com wird der Besucher bereits aufgefordert: "Get 'red'-y!" wenn "Oprah und Bono die Stadt rot anmalen". Die beiden Celebrities hatten zusammen im Rahmen der bereits aufgezeichneten Show einen Shopping-Trip durch die Läden verschiedener Red-Partner gemacht. Der iPod Nano mit vier Gigabyte Speicher soll 199 US-Dollar kosten, berichtet Apple Insider, von denen Apple zehn US-Dollar spenden will. Außerdem soll ein Teil aus dem Verkauf eigener iTunes-Red Geschenke-Gutscheine im Wert von 20 Euro der Initiative zugute kommen.

"Shop 'till it stops"

Mit den Worten "Shop 'till it stops" kommentiert der Sänger von U2, laut Zeitungsberichten, den Shopping-Trip mit Oprah Winfrey, als die beiden den Apple Store verlassen. Doch auch andere Hersteller beteiligen sich an der "Ökonomischen Initiative", die sich nicht als Wohltätigkeitsorganisation sieht. So sollen Red-Produkte von Gap, Motorola, Converse und Armani die Aids-Awareness unter den Kunden erhöhen und Geld für die Initiative einsammeln schreibt der Sydney Morning Herald. Gap werde etwa ab Freitag eine spezielle Red Edition in seinen Filialen anbieten, von der der Hersteller die Hälfte des Profits an die Wohltätigkeitsorganisation "The Global Fund" spenden will, so die Zeitung weiter. Der Global Fund investierte seit seiner Gründung in 2002 über 5,2 Milliarden Dollar in lebensrettende Projekte in 131 Ländern.

Info: Product Red

0 Kommentare zu diesem Artikel
957098