1048030

Cisco stellt Flip-Kameras ein

13.04.2011 | 09:06 Uhr |

Die Flip-Camcorder, die vor wenigen Jahren einen Hype um kompakte Digitalcamcorder auslösten, werden vom Markt verschwinden. Grund sind Umstrukturierungen beim Eigentümer Cisco.

Flip Ultra
Vergrößern Flip Ultra
© Flip

Die beliebten Flip-Camcorder sollen vom Markt verschwinden. Der Mutterkonzern Cisco will sich nach Verlusten mehr auf das Kerngeschäft der Netzwerklösungen für Unternehmen konzentrieren, sagt Cisco-CEO John Chambers der Webseite "Pocket-lint". Alle Modelle des Flip werden eingestellt. Der Dienst "Flipshare" soll aber noch weiter betrieben werden.

Cisco hatte das erfolgreiche Unternehmen Pure Digital erst im Jahre 2009 für etwa 590 Millionen US-Dollar gekauft, als sich die kleinen HD-Kameras zu Verkaufsschlagern entwickelten. Laut dem Cisco-Chef könnte die Verbreitung von hochauflösenden Handykameras zum Abschwung dieser Nische beigetragen haben. Warum Ciso die Produktreihe komplett einstellt anstatt die Produktsparte zuverkaufen, beantwortete das Unternehmen nicht: "Das Geschäft einzustellen statt es zu verkaufen, ist die beste Lösung", so ein Unternehmenssprecher.

Pocket-lint

0 Kommentare zu diesem Artikel
1048030