987556

Entwickler begrüßen iPhone-SDK – Einige Fragen bleiben offen

07.03.2008 | 12:47 Uhr |

In ersten Reaktionen auf die gestrigen Ankündigungen Apples haben Entwickler der Mac-Szene das iPhone-SDK wohlwollend begrüßt.

Paul Kafasis, CEO von Rogue Amoeba, hält die Entwicklerwerkzeuge für eine "gute Nachricht für alle. Außer für RIM, Palm und Windows CE." Das SDK sei genau das, was man vor neuen Monaten gefordert hatte, als Apple lediglich die Entwicklung von Web-Apps frei gegeben hatte. Noch nie sei ein Handy-Hersteller bei der Öffnung seiner Plattform für Drittanbieter so weit gegangen. "Es ist weit mehr, als ich erhofft hatte," bestätigt auch der Besitzer von Connected Flow, Fraser Speirs. So spekulierte er allenfalls auf einen Desktop-Simulator wie er bei Palm im Angebot ist und freut sich nun über den integrierten Interface-Builder. Unklar ist laut Kafasis jedoch noch, welchen Zugriff Apple auf das Dateisystem des iPhone erlaubt. Ebenso wissen die Entwickler noch nicht, wie weit Apple den Zugriff auf die Funktechnologien erlaubt.

iPod Touch:
Vergrößern iPod Touch:

Nicht vollkommen zufrieden zeigt sich die Szene mit dem 30-prozentigen Anteil, den Apple für den Vertrieb von iPhone-Programmen einstreichen will. Ken Aspeslagh von Ecamm Networks hält den Anteil für hoch und spekuliert, dass große Firmen mit Apple erfolgreich über einen höheren Anteil für sich verhandeln könnten. Kafasis wiederum ist mit den 70 Prozent für den Entwickler zufrieden, dies sei ein höherer Anteil als er beim Verkauf seiner Mac-Software für sich behalten könne.

0 Kommentare zu diesem Artikel
987556