Macbook Pro Retina

Entwickler brauchen Zeit für Retina-Mac-Apps

13.06.2012 | 17:53 Uhr | Peter Müller

Die Retian-Apps, die am Montag auf der Keynote zu sehen waren, sond noch nicht alle zur Veröffentlichung bereit.

Schon als Apple im März das iPad mit Retina-Display vorstellte, blieb Entwicklern bis zum Verkaufsstart des neuen Gerätes kaum Zeit, ihre Apps anzupassen. Mac-Entwickler haben es mit dem Macbook Pro Retina sogar noch schwerer, denn das neue Highend-Notebook von Apple ist ab sofort im Handel - und die Anpassung von Mac-Apps auf die neuen Bildschirmanforderungen komplexer. Apple selbst hat bereits einige Apps wie Aperture, Final Cut Pro oder iMovie an das neue Retina-Display angepasst, auf der Keynote am Montag waren auch Retina-Versionen von Photoshop und AutoCAD zu sehen - doch wird es noch eine Weile dauern, bis die Updates öffentlich verfügbar sind. "Auf der WWDC wurde ein nicht veröffentlichter Build von Photoshop gezeigt," erklärt etwa Adobe-Sprecherin Marissa Lee unseren Kollegen der Macworld. Das Update werde erst "später in diesem Jahr" an das Publikum gehen. Auch Autodesks Produkt-Manager für AutoCAD Rob Maguire stellt keine rasche Retina-Version in Aussicht. Wann es das Update geben werde, könne er noch nicht sagen. Für die Tests der Retina-Version habe man noch nicht ausreichenden Zugriff auf das neue Macbook gehabt, erklärt Maguire weiter. Man wolle aber unter anderem sicher stellen, dass Anwender mit mehreren Monitoren ihre Dateien problemlos vom Retina-Display auf einen niedriger auflösenden externen Monitor ziehen können und umgekehrt. Der Spielehersteller Blizzard, dessen Diablo III ebenso in einer Retina-Version demonstriert wurde, hat sich nicht zu den Update-zeitplänen geäußert.

1494161