2105987

Erneut ein Selbstmord bei Foxconn

07.08.2015 | 17:44 Uhr |

Einer der größten chinesischen Elektronikproduzenten ist in den letzten Jahren immer wieder in die Schlagzeilen geraten.

Am Dienstag ist auf dem Fabrikgelände von Foxconn in Zhengzhou, China ein 28-jähriger Mann tot aufgefunden. In einem Kommentar an Wall Street Journal hat die Firma keine Ursache für seinen Tod genannt. Die Menschenrechtsorganisation " China Labor Watch " geht aber von einem Selbstmord aus.

Der Hersteller Foxconn ist vor einigen Jahre wegen seinen Arbeitsbedingungen in die Schlagzeilen geraten: 2010 ist in den chinesischen Niederlassungen zu einer Selbstmordserie gekommen, die Nachrichtenagenturen berichteten über mindestens neun Todesfälle innerhalb von kurzer Zeit . Die Menschenrechtsorganisationen, aber auch die Medien haben den Druck auch auf Apple ausgeübt, da der Konzern einer der größten Kunden bei Foxconn ist. Mittlerweile veröffentlicht Apple regelmäßig einen Supplier Responsibility Report , auch Foxconn hat eine große Öffentlichkeitsarbeit in eigener Sache betrieben. Doch nach wie vor kommt in China zu den Unruhen in den Fabriken, 2012 berichteten die Medien über eine teils verschleierte Nötigung zur Arbeit von Studierenden der chinesischen Unis.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2105987