883076

Erste Hilfe für G3-Macs

07.04.1999 | 00:00 Uhr |

Sie sind ansehnlich, sie fallen auf, sie sind mit feiner Technik bestückt und ohne Zweifel schnell: die neuen "blau-weißen" G3-Macs von Apple. Vor allem der Verzicht auf ein Diskettenlaufwerk sowie eingebaute SCSI- und serielle Schnittstellen werfen aber Fragen auf. Wie schließt man ein Modem an? Was macht man mit einem Scanner? Firewire und USB sind für viele Benutzer Neuland.

Wer nun die neuen G3-Macs für die falsche Wahl hält, täuscht sich. Sie bieten viel Leistung und interessante Möglichkeiten. Mit den richtigen Tricks bekommt man auch die Kinderkrankheiten in den Griff. In der neuen Macwelt 5/99, die ab heute am Kiosk erhältlich ist, sind 30 Lösungen zu Problemen aufgeführt, die bei den neuen Power Mac G3 auftreten können. Vier davon stellen wir hier vor:

PCI-Karten

Kompatible Karten

Problem: Manche PCI-Karten sind für die neuen Steckplätze in den G3-Macs zu kurz. Funktionieren sie trotzdem?

Lösung: Der neue Power Macintosh G3 hat zwei Bussysteme, einen Bus mit 66 Megahertz für 32-Bit-Karten und einen mit 33 Megahertz für 32- und 64-Bit-Karten. Wer eine 32-Bit-PCI-Karte, etwa eine ISDN-Karte, in seinem neuen G3-Mac verwenden möchte, sollte sie nicht in den passenden kurzen Steckplatz stecken, der ohnehin schon durch die Grafikkarte belegt ist. Die drei 64-Bit-Steckplätze können genauso gut auch 32-Bit-Karten aufnehmen. Daß dabei nicht der ganze Steckplatz der Karte benutzt wird, stört den Rechner nicht. mst

Arbeitsspeicher

Welches Modul paßt

Problem: Nach dem Einbau zusätzlicher neuer Arbeitsspeichermodule stürzt der Rechner öfter ab.

Lösung: Die Hauptplatine faßt vier PC-100-DIMM-Module mit jeweils maximal 256 Megabyte. Beim Einbau muß man auf die richtige Spezifikation der Speicherbausteine achten. Apple empfiehlt JEDEC-SDRAM-DIMMs (128 Pins, 64-Bit-Bus, keine Parität, 3,3 Volt, ungepuffert und mit einer Refresh-Rate von 8 ns). Nicht verwenden sollte man etwa DIMMs mit Parität, EDO-DIMMs oder fehlerkorrigierende SDRAM-DIMMs. Auf PC-100-Modulen findet man auch die Geschwindigkeitscodes: 3-2-3 (langsamste Ausführung), 3-2-2 und 2-2-2 (schnellste Ausführung). In den neuen Power Macs kommt die 3-2-2-Version zum Einsatz. Schnellere oder langsamere Bausteine dürften laut Apple jedoch keine Probleme hervorrufen. mst

Streifenfrei

DVD-Bild mit Jalousie-Effekt

Problem: Manchmal erscheint das DVD-Video am Bildschirm wie durch eine Jalousie betrachtet, von zahllosen horizontalen schwarzen Streifen durchzogen.

Lösung: Hat man eine sehr hohe Bildschirmauflösung und Farbtiefe am Rechner eingestellt, reicht der Videospeicher nicht mehr aus, um ein DVD-Video in Vollbilddarstellung zu erzeugen. Der DVD-Player schaltet dann auf Halbbilder zurück, das heißt, er stellt lediglich jede zweite Zeile

eines Bildes dar. Umgehen läßt sich das, indem man die Bildschirmauflösung oder die Farbtiefe herunterschaltet. cm

Vier- oder sechspolig

Das richtige Firewire-Kabel wählen

Problem: Ein extra für die Firewire-Schnittstelle im Zubehörhandel gekauftes Kabel funktioniert am G3-Mac nicht.

Lösung: Standardmäßig verwendet der neue G3-Mac Firewire-Kabel (IEEE 1394) mit sechspoligen Steckern. Darüber hinaus gibt es Firewire-Kabel mit vierpoligen Stekkern, die jedoch keinen Strom für die Endgeräte transportieren. Man sollte auf keinen Fall einen vierpoligen Stecker in einen sechspoligen Anschluß stecken, da dieser dabei beschädigt werden könnte. mst

0 Kommentare zu diesem Artikel
883076