1075349

Entwickler-Reaktionen auf WWDC-Neuerungen: Dankbarkeit und leiser Protest

07.06.2011 | 17:32 Uhr |

Danke für iCloud und für einige Erleichterungen bei der Software-Entwicklung; Grummeln hinter den Kulissen wegen Ideenklau.

WWDC 2011
Vergrößern WWDC 2011
© Apple

Hinter den Kulissen der WWDC 2011 grummelt es nach Eröffnungsveranstaltung. Hauptsächlich auf Twitter spotten einige Software-Entwickler kräftig über Apple:

- Gibt es einen speziellen Zähler für "steve-ing" (Wortspiel mit Englisch "stealing") - kurz: Ideenklau?

Dazu zählt für die Entwickler unter anderem die Fingerbewegung im iOS, mit der man in die Nachrichtenzentrale wechselt. Die Bewegung von ganz oben nach unten hat schon länger bei Googles Android-Betriebssystem eine ähnliche Funktion.

- Air Drop wird morgen so sein, wie Doubletwist für Android seit Dezember ist.

- iCloud kommt mir über weite Strecken vor wie Dropbox - auch wenn Steve sagt, iCloud sei viel mehr.

Fragt man dann konkret, wird klar, dass es diesen "Ideenaustausch" zwischen Entwicklern und Apple schon immer gegeben hat.

Zum Beispiel sagt Oliver Breidenbach von Boinx Software :

"Gute Ideen haben immer mehrere Leute gleichzeitig, warum also nicht auch die Ingenieure bei Apple? Ich hatte allerdings das starke Gefühl, dass ich einige der gezeigten Features schon einmal irgendwo anders gesehen habe."

Umgekehrt ist er aber dankbar für die neue Funktion "In-App-Purchase" für Mac-Software:

"Unsere Programme sind derzeit in verschiedenen Versionen - Home, Express, Pro - erhältlich, die bei unterschiedlichen Preisen unterschiedliche Funktionen bieten. Diese Segmentierung machte in den guten alten Zeiten Sinn, um verschiedene Käufergruppen zu erschließen. Außerhalb des App Stores können sich die Kunden eine Demoversion herunterladen und in Ruhe ausprobieren und auf schicken Webseiten die verschiedenen Versionen vergleichen. Am Ende kaufen zwar viele Kunden von Anfang an die passende Version, aber wenn sie feststellen, dass sie doch die größere Version brauchen ist ein Upgrade problemlos möglich. Im App Store funktioniert das weniger gut, da die Kunden nicht leicht mehrere Versionen miteinander vergleichen können und Updates von Home auf Pro nicht erhältlich sind. Daher verhindert eine Segmentierung im App Store eher den Kauf als dass sie ihn fördert, weil die Kunden unsicher sind, ob sie die richtige Version bekommen. Mit In-App-Purchase können wir in Zukunft nur noch eine Version zu einem attraktiven Einkaufspreis anbieten, die der Kunde bei Bedarf "aufrüsten" kann indem er weitere Pakete dazukauft."

Das sieht man bei Elgato ähnlich:

"Einerseits ist nicht ganz von der Hand zu weisen (siehe auch in der Vergangenheit Dashboard, iBooks , Spotlight), dass Apple gelegentlich die Ideen anderer übernimmt und weiter entwickelt, aber der Anwender hat stets davon profitiert, wenn solche Technologien optimal mit dem Betriebssystem integriert werden.

Dafür freuen wir freuen uns auf iCloud ! Man wird viel einfacher als bisher einen mit EyeTV aufgenommenen Film auf dem iPad im Bett zu Ende sehen können, dessen Anfang man zuvor auf dem Mac Mini im Wohnzimmer angeschaut hat."

Martin Pittenauer von Coding Monkeys ( www.codingmonkeys.de ) ist beim Thema Ideenklau ähnlich entspannt:

"Ich halte die Diskussion zu diesem Thema für übertrieben und unnötig aufgeregt. Das ging mir im Übrigen auch schon so als es, meines Erachtens, um "größere" Ideen wie zum Beispiel Konfabulator ging. Sich jetzt über eine Wischgeste - auf die durchaus zwei Menschen unabhängig voneinander kommen können - aufzuregen, schaffe ich nicht. Als Entwickler bin ich mir bewusst, dass eine Applikation die eine von Apple gelassene Lücke füllt, immer auch Gefahr läuft dass es diese Lücke irgendwann nicht mehr gibt. Ich fände es umgekehrt viel schlimmer wenn die Platformen stagnieren würden und Lücken nicht geschlossen würden."

Beim Thema Versions und Autosave muss Pittenauer noch genauer prüfen: "Für SubEthaEdit als traditionellen Plaintext Editor müssen wir uns das noch genau überlegen und vor allem testen. Mein Bauchgefühl ist derzeit das ich mich, gerade wenn ich ein Shellskript schreibe oder anderweitig programmiere, eher darauf verlassen möchte das Änderungen nur auf Kommando gespeichert werden."

Ich finde es schade, dass Andreas Illiger für Tiny Wings dieses Jahr keinen Apple Design Award bekommen hat. Er hätte einen verdient gehabt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1075349