894316

Erster Blick auf Nisus Writer für Mac-OS X

11.11.2002 | 12:44 Uhr |

Die Entwicklern der Textverarbeitung Nisus Writer haben erste Einzelheiten über die neue Cocoa-Version der Word-Alternative veröffentlicht.

München/Macwelt - Die Softwarefirma Nisus, bekannt für den Mac-Klassiker Nisus Writer, hat jetzt auf ihrer Homepage einen ersten "Sneak Peak", also ersten Blick, auf ihre neue Textverarbeitung für Mac-OS X veröffentlicht.
Statt einer Carbon-Version der 17 Jahre alten Textverarbeitung Nisus, wie etwa den Mac-OS X-Versionen von Word oder Apple Works, handelt es sich hier um ein echtes Cocoa-Programm. Dadurch hat es jedoch nur noch wenig mit dem alten Nisus Writer gemein hat.


Die in das Betriebssystem von Mac-OS X integrierten Textfunktionen von Mac-OS X hatten in den letzen Jahren geradezu eine Shareware-Flut von kleinen Textverarbeitungen und Editoren hervorgerufen, die mehr oder weniger die gleichen beschränkten Funktionen aufwiesen. Dazu gehören etwa die Nutzung der integrierten Rechtschreibprüfung, typografische Funktionen und Zugriff auf das Dienstemenü. Die neue Nisus-Version bietet jedoch einiges mehr, was das Programm als die erste Cocoa-Textverarbeitung auch für längere Texte wie eine wissenschaftliche Hausarbeit tauglich macht. So wird der Textverarbeiter etwa Optionen für eine automatische Seitennummerierung und eine Kapitelfunktion bieten.
Wie in der klassischen Version ist eine ausgefeilte Suchfunktion integriert, die weit über die Suchfunktion von Word hinausgeht. Auch die Erstellung von Kopfzeilen und Fu?noten ist möglich, was unter den Cocoa-Programmen bisher nur das Programm Okito konnte. Eine echte Zoom-Funktion, die Nisus bisher nicht bieten konnte, und die Möglichkeit, Macros zu erstellen, runden die Funktionspalette ab.
Mit der etwa 17 Jahre alten Textverarbeitung Nisus hat das neue Nisus für X nichts mehr gemeinsam. Aufbau und Funktionen ähneln dagegen sehr stark der bereits erwähnten Textverarbeitung Okito Composer. Das ist kein Zufall, hatte Nisus doch die Firma des Entwicklers Charles Jolley vor einigen Wochen übernommen. Käufer des Programms Okito Composer sollen übrigens kostenlos auf die nächste Version von Nisus Writer updaten können.
Auf den ersten Blick macht der neue Nisus Writer einen vergleichsweise funktionsarmen Eindruck. Für die zukünftige Entwicklung des Programms könnte die Programmierbasis in Cocoa jedoch Gold wert sein. Profitiert das Programm dadurch doch von jeder Weiterentwicklung des Betriebssytems und ist besser in Mac-OS X integriert als jede andere Textverarbeitung.

Stephan Wiesend
Info: Nisus Internet www.nisus.com

0 Kommentare zu diesem Artikel
894316