2069242

Überblick: Die neue Musik-App von iOS 8.4

03.07.2015 | 11:33 Uhr |

iOS 8.4 bringt eine komplett neue Musikapp mit. So sieht sie aus und dies sind die neuen Funktionen.

In der Musik-App von iOS 8.4 hat Apple die Listen und Ansichten der Musikbibliothek ausgedünnt, neue Funktionen eingebaut und generell die Bedienlogik neu entworfen. Zum Beispiel ist die Albenübersicht im Quermodus gestrichen. Apple hat die Musikapp in fast allen Punkten deutlich überarbeitet. In der folgenden Galerie finden Sie einen Überblick über die neue iPod-Funktion von iOS 8.4:

iOS 8.4 ohne Privatfreigabe

Apple hat mit dem iOS-8.4-Update die eigene Musik-App überarbeitet. Die sämtliche Aktualisierung drehte sich um den neuen Streaming-Dienst Apple Music. Doch Apple gibt nicht nur, sondern nimmt auch: Einige nützliche Funktionen sind in der neuesten Version nicht vorhanden. Zum Beispiel fehlt die Privatfreigabe - damit konnten die Nutzer die eigene Mediathek auf dem Rechner freischalten und auf dem iOS-Gerät (im gleichen Netzwerk) hören. Laut der Release Notes für iOS 8.4 ist es ein Problem, bekannt wurde es noch Anfang Juni. Die meisten Problemfälle aus der Liste haben Apples Entwickler bis zum offiziellen Start diese Woche behoben, getroffen wurde nur die Privatfreigabe und teilweise die Genius-Playlisten in der Musik-App.

Möglich ist, dass diese Abschaltung einer vorübergehenden Natur ist und mit iOS 9 wieder auf das iPhone und iPad zurück kehrt. In den Release Notes für iOS 9 findet sich keine Erwähnung eines solchen Problems. Noch in iOS 8.3 konnte man auf dem iPhone die Privatfreigabe auf zwei Wegen aktivieren - über die Einstellungen in der Musik-App und über die gleichen Einstellungen in der Video-App. In der Video-App ist die Privatfreigabe auch in iOS 8.4 geblieben.

Die App hat nun fünf Menüpunkte, sobald man sich für Apple Music ( Lesen Sie hier alles über Apple Music: Preise, Angebot und Funktionen ) angemeldet hat:  "Für dich", "Neu", "Radio", "Connect" und "Meine Musik". Je nach Rubrik hat die App noch weitere Unterpunkte. In "Meine Musik" etwa wählt man zwischen "Mediathek", in der die Interpreten alphabetisch aufgelistet sind und "Playlist" mit allen aus der eigenen Bibliothek erstellten Wiedergabelisten. Dazu hat Apple einen neuen Miniplayer in die App integriert und ein neues Kontextmenü eingefügt, mit man man Lieder in die Wiedergabeliste ablegen, löschen oder aus der Cloud laden kann. Hier sind auch die Funktionen für Apple Music integriert, etwa "Sender erstellen". Über diesen Befehl legt der Service einen Endlosstream mit ähnlichen Liedern an. Die Hörbücher hat Apple aus der Musikapp heraussortiert und in die iBooks-App verfrachtet.

In der deutschen Ansicht gibt es mangels iTunes Radio nur zwei Menüpunkte. Dafür gibt es hier die Sortierung nach Interpreten, die in den USA fehlt.
Vergrößern In der deutschen Ansicht gibt es mangels iTunes Radio nur zwei Menüpunkte. Dafür gibt es hier die Sortierung nach Interpreten, die in den USA fehlt.
0 Kommentare zu diesem Artikel
2069242