947180

Erster Blick auf iLife '06: Garageband

24.01.2006 | 13:42 Uhr |

Apples Tonstudio für ambitionierte Einsteiger bietet sich in seiner dritten Version als Komplettlösung für Podcaster an. Doch beeindruckt Garageband 3 mit weiteren Neuheiten. Zweiter Teil unseres ersten Blicks auf iLife ’06.

Podcast Studio Garageband 3 präsentiert sich als integrierte Lösung für Podcaster, die eigentlich nur noch ein gutes Mikrofon für pfiffige Audio-Blogs brauchen.
Vergrößern Podcast Studio Garageband 3 präsentiert sich als integrierte Lösung für Podcaster, die eigentlich nur noch ein gutes Mikrofon für pfiffige Audio-Blogs brauchen.

Wer um Garageband bislang einen großen Bogen gemacht und das Tonstudio nur auf seinen Mac installiert hat, weil es Bestandteil der iLife-Suite ist, sollte auf die neue Fassung ruhig einen zweiten Blick werfen. Die Neuerungen richten sich in erster Linie an Podcaster und iMovie-Produzenten, die ihren Filmen eigene Musik hinzufügen wollen. Die damit verbundenen Neurungen in Programmstruktur und -bedienung nützen jedoch allen.

Beim ersten Programmstart fallen zwei neue Optionen auf: Garageband bietet an, bestehende Projekte zu öffnen oder neue anzulegen und unterscheidet dabei zwischen Musik, Podcast-Episode und Filmmusik. Entscheidet man sich für ein Podcast-Projekt, legt Garageband automatisch die dafür benötigten Spuren an: Je eine für eine männliche und weibliche Stimme, eine für Jingles und eine für das neue Softwareinstrument „Sound Effekte“, sowie eine Spur für das Artwork des Podcasts.

Für die Jingle-Spur stellt Apple in einer ausführlichen Bibliothek Hintergrundmusik, Alltags- und Naturgeräusche bereit. Wie von der Loop-Bibliothek bekannt, sind die Klangschnippsel thematisch unterteilt und durchaus hörenswert. Von vielen Hintergrundmusiken für Podcasts liegen unterschiedlich lange Samples vor. Die neue Medienübersicht schätzt nicht nur, wer in Podcasts eigene Musik verwenden will. Ist für ein Garagebandprojekt eine iLife-Vorschau angelegt, lässt sich die Musik einfach in eine Spur importieren. Ebenso leicht zieht man seine iTunes-Bibliothek zur Gestaltung der Podcast-Atmosphäre heran.

0 Kommentare zu diesem Artikel
947180