914638

FBI hat Lovesan-Urheber im Visier

29.08.2003 | 14:45 Uhr |

Die US-Polizei verdächtigt einen 18-Jährigen als einen der Urheber des Computerwurms "Lovesan", der vor zwei Wochen in hunderttausenden Computern weltweit Chaos anrichtete.

Das FBI wollte den jungen Mann am Freitag festnehmen, berichteten US- Medien. Die Justizbehörden in Seattle (Bundesstaat Washington) kündigten für den Nachmittag (22.30 MESZ) eine Pressekonferenz an. Der Mann soll den ursprünglichen Wurm "Blaster", der zunächst kursierte, modifiziert und schärfer gemacht haben, berichtete die Zeitung "Seattle Times". Die Urheber von "Blaster" sind noch nicht gefunden. "Lovesan" war vor allem darauf angelegt, Microsoft- Software lahm zu legen. "Eine bedeutende Entwicklung in diesem Fall", sagte ein Justizbeamter der Zeitung. "Diese Wurmvariante war eine giftige Version, die hier und in aller Welt eine Menge Ärger gemacht hat." Microsoft hatte die Attacke auf seine eigenen Server Mitte August nach eigenen Angaben erfolgreich abgeschmettert. Der Wurm war als so genannte DOS-Attacke gegen die Server von Microsoft geplant. Damit sollten diese durch die Flut von Anfragen in die Knie gezwungen werden. Das Unternehmen nahm das Hauptziel der Attacke, die Internet-Adresse www.windowsupdate.com, jedoch rechtzeitig vom Netz.

0 Kommentare zu diesem Artikel
914638