1235311

Facebook bietet nun eigenen Lokalisierungsdienst an

19.08.2010 | 10:41 Uhr |

Facebook hat mit Facebook Orte den Startschuss für einen eigenen Lokalisierungsdienst gegeben, der ab sofort genutzt werden kann, um Facebook-Freunden den eigenen Standort mitzuteilen.

Facebook-Nutzer können ab sofort ihren Freunden mitteilen, wo sie sich gerade aufhalten. Dazu hat Facebook den neuen Geolocation-Dienst Facebook Places (auf Deutsch: Facebook Orte) gestartet.

Facebook Orte ist derzeit über touch.facebook.com und über die aktualisierte Facebook-App für das iPhone verfügbar. Allerdings noch nicht in Deutschland. Beim Aufruf der Orte-Funktion in der iPhone-App erscheint derzeit noch der Hinweis: "Diese Funktion ist in deiner Region schon bald verfügbar sein. Danke für deine Geduld". Besitzer anderer Smartphones können über touch.facebook.com auf Facebook Orte zugreifen, wobei aber der Browser Geolocation und HTML5 unterstützen muss. In Deutschland ist Facebook Orte aber über touch.facebook.com ebenfalls noch nicht nutzbar.

Über Facebook Orte können sich die Nutzer an einem Ort "einchecken" und ihren Standort anderen Nutzern mitteilen. Außerdem können die Nutzer herausfinden, welche Freunde und Bekannte sich in der Nähe befinden.

In den Privatsphäre-Einstellungen von Facebook können die Nutzer festlegen, wem mitgeteilt werden darf, an welchem Ort man sich gerade befindet. Standardmäßig ist hier "Nur Freunde" voreingestellt. Das ist auch zugleich die von Facebook empfohlene Einstellung. Über die Einstellungen unter "Benutzerdefiniert" können Sie auch festlegen, dass nur bestimmte Freunde erfahren dürfen, an welchem Ort Sie sich befinden. Dazu wählen Sie im Drop-Down-Menü den Eintrag "Bestimmte Personen" aus und geben anschließend den Namen des Kontakts an. In diesem Dialog können Sie auch festlegen, dass bestimmte Personen grundsätzlich die Orts-Informationen nicht erhalten dürfen.

Letztendlich kopiert Facebook Orte die Funktionen, die bereits die Lokalisierungsdienste Foursquare, Gowalla und Yelp anbieten. Der neue Facebook-Dienst dürfte bei diesen Anbietern eher für Unruhe und Besorgnis sorgen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1235311