2202112

Sicherheitsrisiko in iOS: App-Zugriff auf die Zwischenablage

13.06.2016 | 16:31 Uhr |

Unter iOS greifen Apps wie der Facebook-Messenger direkt auf die Zwischenablage zu, was nicht nur zu peinlichen Postings führen kann.

Wahrscheinlich ist es als Komfortfunktion gedacht: Immer mehr Social-Apps wie Facebook und Pinterest greifen unter iOS automatisch auf die Zwischenablage zu  – und fragen, ob man den Text oder Weblink veröffentlichen will. Bei Facebook gibt es diese Funktion offenbar schon seit Ende letzten Jahres . Ungewollt hat man da schnell private Informationen veröffentlicht, gerade bei einem Gerät mit Touchscreen. Bei Facebook und Pinterest mag die Funktion vielleicht nur etwas aufdringlich wirken und zu peinlichen Postings führen.

Sicherheitsbewusste Nutzer macht dies aber auch auf eine potentielle Sicherheitslücke in iOS aufmerksam, wie eine längere Diskussion bei Reddit zeigt. Vor allem, dass eine App die Zwischenablage ohne Befehl des Anwenders auslesen kann, sorgt für Kritik. Über die Zwischenablage könnte nämlich jede App heimlich auf die Inhalte der Zwischenablage zugreifen und sie vermutlich sogar auf die Server des Herstellers übertragen. Kann der Inhalt in der Zwischenablage doch eine private Nachricht, ein Passwort für einen iCloud-Account oder die Kreditkartennummer sein.

Die Sorge ist nach unserer Meinung nicht übertrieben, nutzen doch viele Passwortverwalter wie 1Password die Zwischenablage für das Ausfüllen von Formularen und Anmeldedaten. Wie Apple dieses Problem lösen soll, ist aber nicht klar. Die Mac-Version von 1Password löscht beispielsweise nach einiger Zeit die Zwischenablage automatisch, einige Nutzer schlagen vor, Apple solle den App-Zugriff auf die Zwischenablage begrenzen. Diese Einschränkungen würden aber den Bedienkomfort schmälern und App-Programmierer behindern. Grundsätzlich sollte man wohl bei der Nutzung der Zwischenablage in Zukunft etwas vorsichtiger sein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2202112