1052455

Facebook lässt MySpace erstmals hinter sich

26.09.2007 | 15:38 Uhr |

Die Social-Networking-Plattform Facebook hat erstmals den bisherigen Netzwerk-König MySpace vom Thron gestoßen. In Großbritannien verzeichnete Facebook im vergangenen Monat mehr Unique User als der Konkurrent, wie aktuelle Zahlen von Nielsen/NetRatings belegen.

Seit Facebook sich vor rund einem Jahr von einer reinen Studentenplattform zu einem offenen Netzwerk-Portal gewandelt hat, stiegen die Nuterzahlen unaufhaltsam an. Von Oktober 2006 bis heute erweiterte die Plattform ihre Community von 448.000 auf etwa 6,5 Mio. Unique User allein in Großbritannien. MySpace zählt im Vereinigten Köngreich derzeit rund 6,4 Mio. Nutzer. Die ebenfalls beliebte, aber etwas hinterherhinkende Plattform Bebo kommt auf aktuell 4,4 Mio. User.

Facebook und MySpace sind derzeit sowohl in Großbritannien als auch im restlichen Europa und den USA die beiden führenden Social-Networking-Portale. Gemeinsam mit Bebo erreichen sie ein größeres Publikum als alle anderen Netzwerke im Internet zusammen. Facebook-User verbringen offenbar am meisten Zeit mit dem Social-Networking. Im August kamen diese auf insgesamt 991 Mio. Minuten online, Bebo-Nutzer verbrachten 600 Mio. Minuten auf der Webseite und MySpace-Nutzer 540 Mio. Minuten. Ein einzelner Facebook-User wendet derzeit im Schnitt zwei Stunden und 32 Minuten monatlich für sein Netzwerk-Portal auf. Bei Bebo sind es zwei Stunden und 15 Minuten, bei MySpace mit einer Stunde 25 Minuten schon deutlich weniger.

Während sich Facebook, an dem inzwischen auch Microsoft Interesse zeigt, über sensationelle Zuwächse freuen darf, muss sich die Plattform in den USA gleichzeitig auch immer häufiger mit Kritik auseinandersetzen. Das Portal unternehme zu wenig zum Schutz von Jugendlichen und reagiere nur sehr langsam oder gar nicht auf Beschwerden über sexuelle Belästigungen von Nutzern, lauten die Vorwürfe. Nun hat der Generalstaatsanwalt von New York gar eine offizielle Untersuchung gegen die Plattform eingeleitet. Ähnliche Kritik hatte sich auch der Wettbewerber MySpace immer wieder gefallen lassen müssen. (pte/mje)

0 Kommentare zu diesem Artikel
1052455