2162406

Facebook verbessert News-Feed für schlechte Verbindungen

11.12.2015 | 11:09 Uhr |

Facebook-Nutzer sollen künftig ihren News-Feed bei schlechter Internetverbindung effektiver nutzen können. Und auch offline kommentieren können.

Facebook überarbeitet seinen News-Feed derart, dass die Facebook-Nutzer ihn mit einer schlechten Internetverbindung effektiver lesen können. Davon würden Facebook-Nutzer nicht nur in Dritte-Welt- und Schwellenländern profitieren. Sondern auch Bewohner in Deutschland auf dem flachen Land weitab der Ballungszentren, die zumindest zeit- und stellenweise immer noch mit 2G-Tempo surfen müssen. Facebook nennt konkret auch Empfangsstörungen durch den Aufenthalt in der U-Bahn oder in Tunneln als Grund für diese Optimierungsmaßnahmen. Es handelt sich also keinesfalls nur um eine Optimierung für Nicht-Industrieländer.

Facebook testet hierfür ein Verfahren, bei dem es den News-Feed, also die eingehenden Status-Meldungen, Links, Fotos etc., daraufhin analysiert, ob die heruntergeladenen Meldungen bereits gelesen wurden. Diese Meldungen sollen dann wieder oben im Newsfeed erscheinen, wenn das Smartphone des Benutzers nach einer Unterbrechung der Mobilfunkverbindung wieder mit dem Internet verbunden ist. Die Meldungen will Facebook nach ihrer Relevanz sortieren.

Offline kommentieren möglich

Außerdem sollen die Facebook-Nutzer Meldungen im News-Feed künftig auch dann kommentieren können, wenn sie offline sind. Die Kommentare werden dann rausgeschrieben, sobald der Nutzer wieder eine funktionierende Mobilfunkverbindung besitzt. Likes und das Teilen von Postings sind schon länger auch offline möglich , wie Facebook betont.

Alle Verbesserungsmaßnahmen zielen darauf ab, dass der Leser in den kurzen Zeiträumen, in denen er eine gute Verbindung hat, möglichst nur die für ihn relevanten Meldungen angezeigt bekommt.

Derzeit testet Facebook diese Verbesserungsmaßnahmen nur bei bestimmten Nutzern. Nach und nach will Facebook das Update aber an alle Nutzer ausrollen.

5 Dinge, die Sie auf keinen Fall auf Facebook tun sollten

0 Kommentare zu diesem Artikel
2162406