945662

Falsche Schnäppchenpreise

09.12.2005 | 11:49 Uhr |

Das Landgericht in Osnabrück hat die Klage eines Kölners abgewiesen, der den Kauf eines irrtümlich zu billig ausgezeichneten Fernsehers einklagen wollte.

Gericht-Urteil
Vergrößern Gericht-Urteil

Ein Online-Händler aus Niedersachsen hatte einen hochwertigen Plasma-Fernseher für knapp 4000 Euro irrtümlicherweise mit einem Verkaufspreis von rund 400 Euro ausgezeichnet. Darüber freute sich ein findiger Schnäppchenjäger aus Köln und bestellte das Produkt sofort. Doch der Anruf des verblüfften Händlers ließ nicht lange auf sich warten. Dieser erklärte den Kaufvertrag für nichtig und verwies auf den eigentlichen Kaufpreis. Damit wollte sich der Schnäppchenjäger aber nicht zufrieden geben und klagte beim Landgericht von Osnabrück - ohne Erfolg. „Unterläuft einem Händler bei der Preisauszeichnung ein Fehler, kann er einen zu diesem Preis abgeschlossenen Vertrag immer wirksam anfechten.“, so das Urteil der Richter.

Info: Anwaltshotline

0 Kommentare zu diesem Artikel
945662