982591

Februar: Streit und Versöhnung

25.12.2007 | 11:00 Uhr |

Im Februar einigt sich Apple gleich mit zwei Firmen. Der eine Streit um die Verwendung des Apfel-Logos begleitet Apple seit der Unternehmensgründung. Der andere schwelte immerhin fünf Jahre. Und da zuviel Einigung nicht gut ist, tritt Steve Jobs im Februar zwei Diskussionen los. Eine große zum Thema Kopierschutz und eine kleine, aber durchaus brisante in Sachen Gewerkschaften.

Apple und Beatles einigen sich

Im Februar beendet Apple den jahrelangen Rechtsstreit mit der Plattenfirma der Beatles um die Verwendung der Marke „Apple“. Nach der Einigung erwirbt das Unternehmen alle Rechte an der Marke „Apple“ und dem Apfellogo und lizensiert dafür einige Nutzungsrechte von der Beatles-Plattenfirma Apple Corps Ltd. „Wir lieben die Beatles, und es tat weh, sich mit ihnen über die Marke Apple zu streiten“, sagt Apple-Chef Steve Jobs zu der Einigung.

Die Einigung nach der Einigung

Apple Computer und die Plattenfirma Apple Corps hatten sich bereits 1991 nach einer dreimonatigen Auseinandersetzung vor Gericht auf einen Vertrag geeinigt, der die Nutzung der Marke „Apple“ durch das kalifornische Computerunternehmen vorsah. Das Beatles-Label machte allerdings zur Bedingung, dass der Computerhersteller sich nicht direkt im Musikgeschäft betätigen werde. Nach dem Einstieg von Apple ins Musikgeschäft mit dem MP3-Player iPod und dem iTunes Store sahen die Beatles diese Vereinbarung verletzt und gingen erneut gegen Apple vor. Apple Corps Ltd. gehört Paul McCartney, Ringo Starr, der Witwe von John Lennon, Yoko Ono, sowie den Erben von George Harrison.

Beatles-Lieder: Kein Exklusivvertrag mit Apple

Steve Jobs nährt zunächst die Hoffnung, dass die Lieder der Beatles bald über den iTunes Store erhältlich sein würden. Bereits bei der Vorstellung des iPhones auf der Macworld Expo im Januar 2007 hatte der Apple-Chef einige Songs der Beatles abgespielt. Über die Vermarktung der Beatles-Alben einigt man sich jedoch nicht. Wie Paul McCartney erst kürzlich in einem Interview ankündigte, soll der Beatles-Katalog 2008 digital erhältlich sein. Eine exklusive Vermarktung über den Apple Musikshop gilt aber als unwahrscheinlich.

0 Kommentare zu diesem Artikel
982591